Keine Studienbeiträge mehr ab dem Wintersemester 2013/14

Die Summe der Studienbeiträge der staatlich anerkannten Hochschule der ELKB für das Kalenderjahr 2012 betragen rund 375.000 Euro; diese werden für Projekte zur Verbesserung der Studienbedingungen aufgebraucht. Verstärkt wurden und werden Gelder für nachhaltige Projekte genehmigt, die auch kommenden Studierendengenerationen noch nutzbar sind, zum Beispiel WLan, Medienausstattung oder für die Bibliothek. Über die Verwendung der noch vorhandenen Studienbeiträge entscheidet der „Ausschuss für Studienbeiträge“, der paritätisch mit Studierendenvertretern und Professorinnen und Professoren besetzt ist.

„Es war eine langjährige, kontroverse Debatte um die Studienbeiträge. Mit den Studienbeiträgen konnten wir die Qualität der Lehre und die dazugehörigen Rahmenbedingungen in den letzten Jahren deutlich verbessern. Deshalb durften die Studienbeiträge nicht ersatzlos wegfallen. Ich freue mich, dass die abgeschafften Studienbeiträge nun anteilig durch den Freistaat Bayern und die ELKB ausgeglichen werden. Damit können wir auch künftig die hohe Qualität und die Standards in der Lehre sicherstellen und uns im Wettbewerb der Hochschulen behaupten“, so der Präsident der EVHN, Prof. Dr. Hans-Joachim Puch.

An der Evangelischen Hochschule Nürnberg wurden seit dem Wintersemester 2007/2008 Studienbeiträge erhoben, zuerst in Höhe von 450 Euro, ab dem Wintersemester 2009/2010 in Höhe von 350 Euro je Semester.

Über die Evangelische Hochschule Nürnberg
Die Evangelische Hochschule Nürnberg ist eine überregional anerkannte Hochschule für soziale, gesundheitlich-pflegerische und pädagogische Berufe in Gesellschaft, Diakonie und Kirche. Sie orientiert sich an einem Bildungsbegriff, für den das christliche Menschenbild eine zentrale Grundlage darstellt. Neben der wissenschaftlichen Fundierung von Lehre, Forschung, Fort- und Weiterbildung werden deshalb zusätzliche Themen spiritueller, persönlichkeitsbildender und allgemeinbildender Art angeboten. Studierende werden ergänzend zur beruflichen und wissenschaftlichen Qualifikation zu einer kritischen Reflexion der eigenen Person und ethischer Fragen in Beruf und Gesellschaft angeregt.

Die Hochschule hat mit rund 1300 Studierenden eine überschaubare Größe; kleine Lerngruppen ermöglichen ein persönliches Miteinander von Lehrenden und Studierenden. Als staatlich anerkannte Hochschule der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern kooperiert sie mit angesehenen Einrichtungen der Praxis und anderen Hochschulen im In- und Ausland.

Scroll to Top