KatHO NRW: Online-Bewerbungen ab sofort möglich

Die Studiengänge bereiten auf berufliche Tätigkeiten in der Sozialer Arbeit und Heilpädagogik, im Gesundheitswesen und in der Gemeindearbeit vor, die die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden erfordern. Sie stellen wissenschaftliches und berufspraktisches Wissen in einen reflexiven Zusammenhang, damit sich professionelle Handlungskompetenzen ausformen können. Dazu gehören beispielsweise die Kompetenzen, soziale Probleme mit Methoden wissenschaftlicher Forschung zu durchdringen und angemessene Konsequenzen daraus zu ziehen, situationsabhängige Konzepte für konkrete Aufgaben auf der Basis allgemeiner Theorien entwickeln zu können oder auch persönliche Anforderungen aus der Praxis bewältigen zu können. Darüber hinaus setzen die Fachbereiche an den einzelnen Abteilungen spezifische Akzente im Rahmen der gemeinsamen Studien- und Prüfungsordnung.

Voraussetzung für die Zulassung zu allen Bachelorstudiengängen ist der erfolgreiche Abschluss einer auf das Studium vorbereitenden schulischen Bildung, der in der Regel durch die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife nachgewiesen wird. Darüber hinaus ist für Studiengänge in den Fachbereichen Sozialwesen und Theologie ein Nachweis über ein dreimonatiges Vorpraktikum in einer sozialen Einrichtung zu erbringen, beziehungsweise bei einigen Studiengängen der Nachweis einer einschlägigen Ausbildung oder ein Praxisjahr. Zulassungsvoraussetzung für Studiengänge im Fachbereich Gesundheitswesen ist ein beruflicher Abschluss in einem Pflegeberuf.

Voraussetzung für die Zulassung zu den konsekutiven Masterstudiengängen „Soziale Arbeit“ und „Heilpädagogik“ ist eine erste akademische Qualifikation, die in der Regel durch einen Bachelor- oder Diplomabschluss nachgewiesen wird. Darüber hinaus werden ein Notendurchschnitt von 2,0 sowie die Bereitschaft zum wissenschaftlichen Arbeiten vorausgesetzt. Zulassungsvoraussetzung zu allen postgradualen Studiengängen sind neben einem akademischen Abschluss auch einige Jahre einschlägiger Berufserfahrung.

Die KatHO NRW bietet auch Bewerbern ohne Fachhochschulreife die Möglichkeit, sich um einen Studienplatz zu bewerben. Für das Studium sind dann eine einschlägige zweijährige Fachschulausbildung sowie der Nachweis eines erfolgreich abgeschlossenen Berufspraktikums nötig. Da nur eine geringe Anzahl von Studienplätzen für diesen Personenkreis zur Verfügung gestellt werden kann, werden die eingehenden Bewerbungen von einer Kommission einem Auswahlverfahren unterzogen.

Ausführliche Informationen zu allen Studiengängen und zu den Bewerbungs-voraussetzungen gibt es im Internet unter .

Redaktion: Julia Harzendorf, Tel. 0221/7757-508, presse@katho-nrw.de

Scroll to Top