Joey Kelly, Extremsportler und Unternehmer, wird Botschafter der Stiftung AtemWeg

Mit langem Atem ans Ziel
Unmögliches möglich machen – das könnte das Lebensmotto von Joey Kelly sein. Der 38-Jährige hat ungewöhnliche Karrieren hinter sich, als Mitglied der Kelly Family, als Geschäftsführer der Family und als Extremsportler, der beispielsweise als erster Triathlet der Welt in einem Jahr acht Ironman-Wettbewerbe absolvierte. Ironman, das heißt Schwimmen, Radfahren und Marathonlaufen direkt hintereinander.

Doch nicht nur die klassischen Wettbewerbe sind sein Metier. Joey Kelly läuft durch Wüsten und Dschungel, auf den Mount Everest, tritt gegen Pferde an, durchquert Deutschland – wobei nur gegessen wird, was sich am Wegesrand findet –, und er ist gern gesehener Gast bei den TV Total-Wettbewerben. Etwa der WOK WM, dem Turmspringen oder der Stockcar Crash Challenge. Im November 2010 trat er bei Stefan Raabs „Schlag den Star“ an und kam dabei gehörig aus der Puste. „Egal um welchen Wettbewerb es geht, ich versuche, alles aus mir rauszuholen“, berichtet Joey Kelly.

Einsatz über den Sport hinaus
Sein Engagement beschränkt sich dabei nicht auf Musik und Sport. „Als Ausdauersportler habe ich ein besonderes Verhältnis zu meiner Lunge, sie ist mein wichtigstes Arbeitsinstrument“, betont Joey Kelly. Als er von der Stiftung AtemWeg hörte, die sich für die Erforschung und Behandlung von Lungenerkrankungen einsetzt, wurde er hellhörig. „Die Lunge ist zu unglaublichen Leistungen in der Lage. Wenn aber eine Krankheit ihre Funktionen einschränkt, ist das Leben dramatisch beeinträchtigt“, erklärt Kelly. „Ich war erstaunt zu erfahren, dass wir vor allem noch viel zu wenig über die Entstehung und die Therapie dieser Krankheiten wissen.“

Die Stiftung AtemWeg setzt sich für die Erforschung und Therapie von Lungenerkrankungen wie beispielsweise Asthma, COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und Lungenkrebs ein. Dazu gehört auch, die oft unterschätzte Bedeutung der Lungenerkrankungen in das öffentliche Bewusstsein zu rücken.
In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen unter Asthma, fünf Millionen unter COPD, jährlich werden 190.000 Menschen wegen Lungenkrebs behandelt. Tendenz steigend. Von den zehn häufigsten Todesursachen weltweit, betreffen vier die Lunge. Insgesamt sind Lungenerkrankungen weltweit die zweithäufigste Todesursache. Um den Betroffenen zu helfen und um einem weiteren Anstieg der Krankheitszahlen vorzubeugen, ist mehr Forschung dringend nötig. Die Stiftung AtemWeg ist eng verbunden mit dem Münchner Comprehensive Pneumology Center (CPC).

„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung von Joey Kelley, der ebenso eine Kämpfernatur hat, wie viele der Lungenpatienten“, so Professor Oliver Eickelberg, Vorstand der Stiftung AtemWeg.

Über das Comprehensive Pneumology Center
Unter dem Dach des Translationszentrums für Lungenforschung (Comprehensive Pneumology Center – CPC) untersucht das Helmholtz Zentrum München gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Klinikum der Universität München und den Asklepios Fachkliniken grundlegende Mechanismen und neue Ansätze zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie chronischer Lungenerkrankungen.

Über die Stiftung AtemWeg
Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Lungenerkrankungen. Wir möchten helfen. Aus diesem Grund wurde die Stiftung AtemWeg zusammen von der Münchner Bank und dem Helmholtz Zentrum München errichtet. Wir klären über Lungenerkrankungen auf, wir helfen, dass sie erforscht und geheilt werden. Die Stiftung AtemWeg unterstützt eines der größten deutschen Lungenforschungszentren in Deutschland, das Comprehensive Pneumology Center (CPC) in München, wo Forscher und Ärzte unter einem Dach Hand in Hand arbeiten. Einer der Förderer ist die Linde AG.

Weitere Informationen unter

Kontakt:
Kerstin von Aretin
Stiftung AtemWeg
Tel 089-3187-4665

Max-Lebsche-Platz 31
81377 München
E-Mail

Scroll to Top