Zufriedenheit im Job: Nette Kollegen sind wichtiger als das Gehalt

Gute Bezahlung spielt zwar eine große Rolle – ist aber nicht der Haupt-Wohlfühlfaktor am Arbeitsplatz
Je netter die Kollegen, desto schöner der Job: Den meisten Deutschen ist ein gutes Betriebsklima wichtiger als Bezahlung oder Karriere. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage des Personaldienst¬leisters Unique. „Spaß, Gehalt oder Kollegen – was ist das wichtigste an der Arbeit?”: Über dieses Thema konnte einen Monat lang abgestimmt werden. Für über die Hälfte der Befragten sind Faktoren wie Kollegialität oder berufliche Erfüllung am wichtigsten.

Das Gehalt allein macht nicht glücklich: Eine faire Bezahlung ist zwar auch weiterhin von hoher Bedeutung, doch die Zufriedenheit im Job bemisst sich nicht nur am Verdienst. Das verdeutlicht das Abstimmungs¬resultat bei der Multiple-Choice-Umfrage auf der Webseite von Unique Personalservice: Für das Gros der Arbeitnehmer (40 Prozent) ist die Hauptsache, sich mit den Kollegen gut zu verstehen. Auch die Sinnhaftigkeit der Beschäftigung sowie die Möglichkeit, sich dabei selbst zu verwirklichen, werden hoch eingeschätzt: Solange die Arbeit als erfüllend erlebt wird, ist alles gut, betonen jedenfalls 24 Prozent der Befragten. Ein Drittel der Teilnehmer (36 Prozent) dagegen definiert die Zufriedenheit am Arbeitsplatz hauptsächlich über das Gehalt. 

Angenehme Arbeitsatmosphäre schaffen 

„Das Ergebnis unserer Umfrage zeigt, dass sich Arbeit nicht alleine auf materielle Gesichtspunkte reduzieren lässt, sondern soziale und persönlichkeitsbildende Faktoren mindes¬tens genauso wichtig für die Beschäftigten sind. Das ist unbedingt zu berücksichtigen, wenn es darum geht, ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen“, sagt Marcus Schulz, Geschäftsführer von Unique Personalservice. Denn je wohler man sich am Arbeitsplatz fühle, desto geringer sei das Risiko zu erkranken und desto höher sei die Motivation, so der Unique-Geschäftsführer. 
„Natürlich ist für die Jobzufriedenheit eine gute Bezahlung ebenfalls wichtig. Dumpinglöhne und das Untergraben von Gesundheit und Arbeitsmoral sind kontraproduktiv. Auch die Personaldienstleistungsbranche ist hier angehalten, durch Mindestlöhne und Tarifverträge die Arbeit der Menschen wertzuschätzen“, so Schulz weiter. Die Mitarbeiter von Unique können sich auf diese Standards und eine kollegiale Atmosphäre an ihren Einsatzorten verlassen. „Um sicher zu gehen, dass sich unsere Mitarbeiter wohl fühlen und Freude an ihrer Arbeit haben, führen wir regelmäßig Befragungen und strenge Qualitätskontrollen in unseren Niederlassungen durch“, betont Unique-Geschäftsführer Marcus Schulz. 

Im September wurde bei der Umfrage abgestimmt. Der Personaldienstleister gibt Arbeitnehmern auf seiner Website www.unique-personal.de regelmäßig die Möglichkeit, sich über wichtige Entwicklungen und Trends im Berufsalltag sowie zu anderen aktuellen Themen zu äußern. In diesem Monat geht es um die Frage: „Englisch, Französisch, Spanisch – würden Sie für einen attraktiven Job eine Fremdsprache lernen?“.

Scroll to Top