Jim Issa erhält den DAAD-Preis als bester ausländischer Studierender an der Uni Witten/Herdecke

Jim Issa ist mit dem Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) als bester ausländischer Studierender der Universität Witten/Herdecke (UW/H) ausgezeichnet worden. Die Urkunde erhielt der 23-Jährige im Rahmen des jährlich stattfindenden Empfangs der Internationals an der UW/H von Vizepräsident Jan Ehlers. Jim Issa ist syrischer Staatsbürger und kam 2013 zum Studieren nach Deutschland. Neben seinen guten akademischen Leistungen im Studium der Zahnmedizin engagiert er sich in der Flüchtlingshilfe und leistet Unterstützung zum Beispiel durch Dolmetscherdienste. Er entstammt einer jesidisch-jüdischen Familie, verfügt über vielfältige Sprachkenntnisse und verkörpert mit seiner integrativen und hilfsbereiten Art ein Vorbild für gelebte Internationalisierung.

„Ich freue mich, dass wir Menschen wie Herrn Issa an unserer Universität aufnehmen und Ihnen eine Zukunftschance bieten können“, sagte der Leiter des Departments für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der UW/H, Prof. Dr. Stefan Zimmer. „Und natürlich bin ich umgekehrt auch stolz darauf, dass wir solche jungen Leute in unseren Reihen haben, die sich neben ihrem Studium ehrenamtlich engagieren. Beides entspricht dem Leitgedanken unserer Universität, einen Beitrag zu unserem Gemeinwesen zu leisten.“

Der mit 1.000 Euro dotierte DAAD-Preis soll einen herausragenden ausländischen Studierenden bzw. Doktoranden auszeichnen, der sich sowohl durch besondere akademische Leistungen als auch bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement hervorgetan hat.
Pro Hochschule und pro Haushaltsjahr wird maximal ein DAAD-Preis vergeben. Den DAAD-Preis können nur Bildungsausländer erhalten, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind, gute Studienleistungen erbringen und sich gesellschaftlich-sozial engagieren.

Weitere Informationen: Dagmar Koch, Dagmar.Koch@uni-wh.de oder 02302 / 926-563

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH

Scroll to Top