IPA-Jahresbericht 2012 – Mit Blick aufs Große und Ganze

Neue Wege für die Produktion von morgen hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung im Jahr 2012 in verschiedenen Branchen eingeschlagen. Innerhalb des Forschungscampus ARENA2036 entwickelt das Fraunhofer IPA wettbewerbsfähige Produktionsmodelle für eine wandlungsfähige Fabrik des Automobils im Jahr 2036. Sein Automatisierungs-Know-how in der Medizin und Biotechnologie bringt die IPA-Projektgruppe PAMP in Mannheim in das Forschungsprojekt »M2OLIE« ein. Durch so genannte molekulare Interventionen sollen Krankheiten direkt in der Körperzelle behandelt werden können. Beide Forschungsinitiativen gehören zu den Gewinnern des Wettbewerbs »Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und werden gemeinsam mit anderen Forschungsinstituten und Unternehmen vorangetrieben.

Über diese und weitere Forschungsinitiativen wie das »Virtual Fort Knox«, einem Leuchtturmprojekt des Landes Baden-Württemberg, gibt der IPA-Jahresbericht auf 109 Seiten einen Überblick. Neben wissenschaftlichen Ergebnissen aus allen Geschäftsfeldern sowie des Anwenderzentrums in Rostock und der Projektgruppen in Bayreuth, Budapest, Mannheim, Osaka und Wien werden wichtige Ereignisse, überragende Leistungen und das besondere Engagement Einzelner thematisiert.

Rund 370 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer IPA erwirtschafteten einen Jahresumsatz von 50,25 Mio € mit einem Anteil von 19,3 Mio € aus Industrieprojekten. Durch die 2012 eingeführte Matrix-Organisation mit fünf branchenorientierten Geschäftsfeldern konnte eine intensivere Fokussierung auf die Bedürfnisse der
Unternehmen im Produktionsumfeld sichergestellt werden.

Damit bekräftigt und unterstreicht das Fraunhofer IPA die herausragenden Leistungen seiner Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie seine bedeutende Position in der deutschen Industrie. Mit den verbundenen Universitätsinstituten IFF, ISW und IfW bildet das Fraunhofer IPA mittlerweile einen der größten Standorte für die Produktionsforschung in Europa.

Der Jahresbericht ist zu beziehen unter: presse@ipa.frauhofer.de

Scroll to Top