Internationales Neurodermitis-Symposium am 9./10. Februar 2017 am Augsburger UNIKA-T

Augsburg/KPP – Am 9. und 10. Februar 2017 veranstaltet Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann zusammen mit dem Verein „Freunde und Förderer der Gesundheitswissenschaften in Augsburg“ ein Symposium über neue Wege der Forschung und individualisierter Therapie zu bzw. bei Neurodermitis. Tagungsort ist das Klinikum Augsburg. Zur Teilnahme eingeladen sind alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige des medizinischen Personals, deren besonderes Augenmerk interdisziplinären Therapie- und Präventionsansätzen im Kontext „Neurodermitis“ gilt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Symposiums, die zehn Zertifizierungspunkte der Bayerischen Landesärztekammer erhalten, erwartet ein intensives zweitägiges Programm mit 16 Fachvorträgen internationaler Neurodermitis-Expertinnen und -Experten, einer Posterpräsentation, Patientengesprächen und Diskussionsforen. „Wir bieten hier eine umfassende Weiterbildungsmöglichkeit zu den neuesten Erkenntnissen aus der Neurodermitis-Forschung. Die eingeladenen Experten aus der klinischen Forschung und aus der angewandten Medizin werden neueste Behandlungsstrategien erläutern, die geeignet sind, Neurodermitis-Patienten besser heilen zu können“, so Traidl-Hoffmann, die als Inhaberin des Lehrstuhls und Leiterin des Instituts für Umweltmedizin (TU München und HelmholtzZentrum München) das Symposium initiiert und organisiert hat.
________________________________________

Tagungsprogramm:
http://www.unika-t.de/assets/Veranstaltungen/Symposium-Neurodermitis/Programm-Symposium-Neurodermitis-Februar-2017-am-Klinikum-Augsburg.pdf
________________________________________

Tagungshomepage (mit Online-Anmeldung)
http://www.unika-t.de/veranstaltungen/neurodermitis-neue-wege-in-forschung-und-individualisierter-therapie/
________________________________________

Ansprechpartnerin:
Katharina Grimbacher
Telefon: 0821/598-6411
symposium.umweltmedizin@tum.de
________________________________________

Das Universitäre Zentrum für Gesundheitswissenschaften am Klinikum Augsburg – UNIKA-T ist ein vom Klinikum Augsburg, der Universität Augsburg, der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) gemeinsam getragener Forschungsverbund mit Sitz in Augsburg. Die beteiligten Universitäten forschen – vertreten durch jeweils einen Lehrstuhl – im Rahmen eines kohärenten Programms schwerpunktmäßig auf den Gebieten Health Care Operations/Health Information Management, Umweltmedizin und Epidemiologie. Als geschäftsführende Direktorin amtiert seit 2016 Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann.

Das UNIKA-T leistet einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung der gesundheitswissenschaftlichen Forschung in Augsburg und fungiert als Keimzelle für das entstehende Universitätsklinikum. Dies kommt unmittelbar auch der lokalen bzw. regionalen Bevölkerung in Form einer verbesserten Gesundheitsversorgung zugute. So wird z. B. im Rahmen eines interdisziplinären Projekts ein innovativer, vollautomatischer Pollenmonitor in Augsburg betrieben, der erstmalig eine Echtzeitmessung des Pollenflugs ermöglicht. Dadurch können deutlich verbesserte Präventions- und Therapie-Maßnahmen für Allergiker ergriffen werden.

Lehrstuhl und Institut für Umweltmedizin verbinden unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann translationale Forschung zur Umwelt-Mensch-Interaktion und zum Schwerpunkt allergische Erkrankungen einerseits mit einem modernen interdisziplinär ausgerichteten Lehrbetrieb sowie mit einer umfassenden und ganzheitlichen Patientenversorgung in der Ambulanz für Umweltmedizin des Klinikums Augsburg zu einem richtungsweisenden Gesamtkonzept. Alle drei Bereiche folgen dem gemeinsamen Ziel, chronischen Erkrankungen vorzubeugen und diese nachhaltig zu behandeln.

Scroll to Top