International und interdisziplinär: Konferenz zu Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe

Ausgerichtet wird sie im Auftrag der International Commission on Occupational Health (ICOH) und organisiert durch den Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft der Bergischen Universität unter Leitung von Prof. Dr. Hans Martin Hasselhorn, in Kooperation mit dem Institut für Arbeitsmarktforschung (IAB), Nürnberg. Erwartet werden rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt.

Auf der englischsprachigen Konferenz referieren international anerkannte Experten zu zentralen Aspekten der quantitativen und qualitativen Längsschnitt-Forschung aus den Themenbereichen Arbeit, Alter, Gesundheit und Erwerbsteilhabe. U.a. sind folgende Keynotes vorgesehen: „Work, health and retirement” von Prof. Hugo Westerlund (Universität Stockholm, Schweden); „The life course in quantitative research on work transitions“ von Prof. Ute Bültmann (Universität Groningen, Niederlande), „The role of financial factors for employment of older workers – evidence from the ELSA cohort” von Prof. James Banks (IFS, London, England) und „The challenges of assessing change in quantitative research” von Prof. Lex Burdorf, Erasmus Universität Rotterdam (Niederlande).

„Alle Interessierten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sind herzlich willkommen“, so die Veranstalter. Detaillierte Informationen (u.a. Programm, Referenten, etc.) sowie die Anmeldemöglichkeit unter .

Kontakt:
Bergische Universität Wuppertal
Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik
Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft
Nationales Planungskomitee WAHE2016
Telefon 0202/439-3009 oder 3008
E-Mail

Scroll to Top