Interdisziplinärer Masterstudiengang Medizinethik geht in die nächste Runde

(Mainz, 17. Juni 2010, az) Auch im Wintersemester 2010/11 bietet das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universitätsmedizin Mainz in Kooperation mit der Europäischen Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH wieder den interdisziplinären weiterbildenden Masterstudiengang Medizinethik an. Für die insgesamt 15 Studienplätze läuft die Bewerbungsfrist noch bis zum 15. September 2010. Die als Fernstudium konzipierte Weiterbildung bietet Absolventen eines Hochschulstudiums der Medizin, Rechtswissenschaften oder Philosophie sowie vergleichbaren Studiengängen parallel zur Berufstätigkeit eine Qualifikation im Schnittbereich von Medizin, Ethik und Recht. Der Studiengang schließt mit einem international anerkannten „Master of Arts Medizinethik/Ethics of Medicine“ ab und ist als Fortbildung für Ärzte und Juristen zertifiziert.

Seit 2005 bietet das Institut für Geschichte Theorie und Ethik der Medizin der Universitätsmedizin Mainz in Kooperation mit der Europäischen Akademie Bad Neuenahr- Ahrweiler den interdisziplinären weiterbildenden Masterstudiengang „Medizinethik“ an. Derzeit sind knapp 120 Studierende eingeschrieben. Neben Ärzten und Zahnmedizinern zählen Juristen sowie Absolventen eines Studiums aus Bereichen wie Public Health, Pflegewissenschaft, Philosophie, Ökonomie und Sozialwissenschaften zu den Studierenden.

Die Medizinethik hat in den letzten Jahren im klinischen Alltag, aber auch in der Gesetzesentwicklung und im Medizinrecht erheblich an Bedeutung gewonnen. Durch den stetigen medizinischen Fortschritt entstehen moralisch problematische und ethisch zu reflektierende Handlungsoptionen, die die Selbstbestimmung des Patienten im Rahmen des Arzt-Patient-Verhältnisses, die Vertretung von Patienteninteressen im Gesundheitswesen, aber auch die ökonomische Verwertung naturwissenschaftlich-medizinischer Erkenntnisse (z.B. durch Patente) betreffen. Die Fähigkeit zur ethischen Reflexion wird somit in der gegenwärtigen Situation nicht nur für Ärzte, sondern auch für Juristen zu einer notwendigen Kompetenz im beruflichen Alltag.

Weitere Informationen zum Studiengang sowie zu den Bewerbungsformalitäten
finden Interessierte auf der Homepage des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universitätsmedizin Mainz unter der Rubrik „Masterstudiengang Medizinethik“: <www.medizinethik.eu>

Links
http://www.unimedizin-mainz.de/medhist/lehre/masterstudiengang-medizinethik.html

Kontakt
Anika Mitzkat
Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-9529, Fax 06131 17-9479
E-Mail: mitzkat@uni-mainz.de
Internet: <www.medizinethik.eu>

Pressekontakt
Tanja Rolletter, Stabstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtungen der medizinischen Zentralversorgung – die Apotheke und die Transfusionszentrale – gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet. Weitere Informationen im Internet unter <www.unimedizin-mainz.de>
(idw, 06/2010)

Scroll to Top