Innovativ studieren – 20 Jahre Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an der KH Freiburg

Ende der 1980er Jahre war der Pflegenotstand Thema in öffentlichen wie berufsgruppeninternen Diskussionen, Pflegende in Deutschland demonstrierten gegen den Personalmangel und schlechte Arbeitsbedingungen. Als Reaktion auf diese Ereignisse entwickelte die KH Freiburg den Diplomstudiengang Pflegemanagement, der zum Wintersemester 1992/13 begann. „Die Entwicklung und Einrichtung dieses Studiengangs war ein bedeutsames und innovatives Vorhaben, das die Hochschule und die Pflegelandschaft stark veränderte“, so Rektor Prof. Dr. Edgar Kösler in seiner Rede zum Jubiläum. Bereits im folgenden Jahr wurde der Studiengang Pflegepädagogik ins Leben gerufen.

20 Jahre später bietet die KH Freiburg ein vielfältiges Angebot an Studien-möglichkeiten im Pflege- und Gesundheitswesen:
Der Bachelorstudiengang Berufspädagogik im Gesundheitswesen (vormals Pflegepädagogik) bietet Studierenden mit abgeschlossener Berufsausbildung in einem Pflege- oder Gesundheitsberuf die Möglichkeit, sich in Vollzeit oder berufsintegriert für Lehrtätigkeiten im Gesundheitswesen zu qualifizieren. Management in Gesundheitswesen ist ein Bachelorstudiengang, der Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung in einem Pflege- oder Gesundheitsberuf (auch in Vollzeit oder berufsintegriert) für Führungsaufgaben im Gesundheitswesen qualifiziert und ihnen Managementkompetenzen in diesem Bereich vermittelt. Seit 2011 bietet die Hochschule eine weitere Neuheit: Der Bachelorstudiengang Pflege kombiniert ein Hochschulstudium mit einer Pflegeausbildung an kooperierenden Pflegeschulen.

Studiengangsleiter des Studiengangs Berufspädagogik im Gesundheitswesen Prof. Dr. Jochen Schmerfeld: „Die Studiengänge waren und sind eine Innovation auch an der Hochschule: sie zeichnen sich aus durch die Integration von Elementen der Erwachsenenbildung, der anspruchsvollen Weiterbildung und der Organisationsberatung. Zentrales Merkmal war und ist die starke Akzentuierung der Prozess- und Selbstreflexion und der Beobachtung sozialer und kognitiv-emotionaler Prozesse.“

Auch die Zahl der Studienanfänger in den drei Studiengängen Jahr hat sich laufend entwickelt: Von anfänglich 15 Studierenden in diesem Bereich ist die Zahl der Studienanfänger auf über 120 Studierende gestiegen. Angesichts der steigenden Nachfrage nach Pflege- und Gesundheitsleistungen und der zunehmenden Bedeutung der Pflegebranche als Wachstumsmarkt und „Beschäftigungsmotor“ wird sich diese Entwicklung wohl fortsetzen.

Mit dem Blick auf den kommenden Fachkräftemangel werden die Studiengänge der Pflege- und Gesundheitsberufe immer mehr an gesellschaftlicher Bedeutung gewinnen. „Wir an der KH Freiburg sind stolz darauf, mit unserem Studienangebot, das wir kontinuierlich an gesellschaftliche, rechtliche und wirtschaftliche Veränderungen anpassen, dem Fachkräftemangel im Gesund-heitswesen entgegen wirken und damit unseren Beitrag zu leisten“, so Rektor Prof. Dr. Edgar Kösler.

Fachkontakt – Studiengangsleitungen der Pflege- und Gesundheitsstudiengänge an der KH Freiburg:

Prof. Dr. Brigitte Scherer
Studiengangsleiterin B. A. Management im Gesundheitswesen
Professorin für Leitung und Kommunikation
Tel: +49 (0)761 200-1531
E-Mail: brigitte.scherer@kh-freiburg.de

Prof. Dr. Jochen Schmerfeld
Studiengangsleiter B. A. Berufspädagogik im Gesundheitswesen
Professor für Pädagogik / Didaktik im Fachgebiet Pflege
Tel: +49 (0)761 200-1536
E-Mail: jochen.schmerfeld@kh-freiburg.de

Prof. Dr. Ulrike Thielhorn
Studiengangsleiterin B. A. Pflege
Professorin für Angewandte Pflegewissenschaften
Tel: +49 (0)761 200-1538
E-Mail: ulrike.thielhorn@kh-freiburg.de

Scroll to Top