Innenraumgestaltung – behaglich und energieeffizient

(mpt-14) Zuhause ist es doch am schönsten und damit man es Zuhause auch so richtig gemütlich warm und angenehm hat, kann man einiges tun. Vor allem wenn man selbst eine Wohnung oder ein Haus besitzt.

Gut gedämmt ist viel gespart

Wenn es um die Energiewende geht, ist nicht nur die verstärkte Nutzung von Strom aus Wind- und Sonnenkraft und anderen erneuerbaren Quellen gefragt. Die beste Energie ist stattdessen diejenige, die gar nicht erst gebraucht wird. Große Sparpotenziale sieht die Bundesregierung daher im Neubau und der Modernisierung von Wohnraum und stellt für energetisch überdurchschnittlich gebaute oder sanierte Häuser Fördergelder (zum Beispiel KfW) zur Verfügung.
Hohe Sparpotenziale bietet das Dach eines Hauses. Da Wärme nach oben steigt, sind die Verluste über die Dachflächen groß, wenn sie nicht oder nur ungenügend gedämmt sind. Aber wie dämme ich richtig? Welche Art der Dachsanierung im Einzelfall sinnvoll ist, hängt vom Gebäude und der Nutzung ab, die der Hausbesitzer für das oberste Stockwerk plant. Grundsätzlich unterscheidet man die Aufsparren-, Zwischensparren- oder Untersparrendämmung, in manchen Fällen kommt auch eine Dämmung der obersten Geschossdecke in Frage.

Moderne Fenster und Dämmung ein top Team

Wenn man sein Haus neu gedämmt hat und dabei ist sich Gedanken um die energiesparende Verwendung von Ressourcen zu machen, dann sollte man bei der Gelegenheit auch gleich über den Zustand seiner Fenster nachdenken. Ebenso wie ein unzureichend gedämmtes Dach, können auch alte, spröde Fenster einen wesentlichen Anteil der Heizenergie an die Umwelt abgeben.

Moderne Fenster bieten neben den besseren Dämmwerten auch viele Vorteile bei der Reinigung.

Viele Hausfrauen und -männer haben beim Fensterputzen Probleme, wenn sie die Glasscheiben in den oberen Stockwerken reinigen möchten und nur vom Hausinneren aus arbeiten können: Bei den herkömmlichen Dreh-Kipp-Fenstern ist es mitunter sehr schwierig, an beide Seiten der Fensterverglasungen heranzukommen und dort alle Stellen mit dem Wischtusch zu erreichen. Eine gute Alternative zu den herkömmlichen Fensterverglasungen sind Schwingflügelfenster.

360 Grad Drehbar

Bei diesen Modellen dominiert ein ungeteilter Flügel, also eine Glasfläche, die nicht durch Holzstreben unterbrochen wird. Beim Öffnen des Fensters „schwingt“ die Scheibe um eine waagerechte, in der Mitte der Fläche angeordnete Drehachse. Dadurch öffnet sich die untere Hälfte nach außen und die obere Hälfte ins Rauminnere. Schwingflügelfenster lassen sich horizontal bis zu 180 Grad drehen. 

In dieser Funktion liegt auch der Vorteil für die Fensterputzer: Zuerst reinigt man die Innenseite der Scheibe, dann schwingt man das Fenster einmal herum, so dass die äußere Seite nun gut erreichbar im Rauminneren liegt. Kletterübungen rund um die geöffneten Fensterverglasungen gehören damit der Vergangenheit an.

Auf den Putz „gehauen“

Kann man in der Wohnung über den vorhandenen Putz streichen? Diese Frage stellen sich viele Heimwerker, wenn es darum geht, den Wänden im eigenen Zuhause eine frische Farbe zu verleihen. Die Gründe, über Putz streichen zu wollen, können vielfältig sein: Der ehemals strahlend weiße Ton ist nach Jahren grau geworden. Oder die mittlerweile größer gewordenen Kinder finden die pinke oder babyblaue Wandgestaltung in ihrem Kinderzimmer nicht mehr cool genug. Ganz klar: Eine neue Farbe muss her. Doch was tun, wenn man zwar den Putz streichen, die vorhandene Struktur an der Wand aber nicht verlieren möchte?

Der Wand oder auch der Zimmerdecke einen frischen Anstrich zu verpassen, ist nicht schwierig. Denn Easyfresh lässt sich mit einer Auftragswalze einfach auf den vorhandenen Untergrund aufbringen. Von Haus aus ist das Produkt mattweiß, doch der Heimwerker kann es ohne viel Aufwand bunt einfärben. Dabei ist es wichtig, auf die passenden Farbpigmente zu achten. Im Baumarkt gibt es zum Beispiel die „Compact Colors“, die sich ebenfalls gut zum Putz streichen eignen. Man kann unter zehn Farben wählen. Beliebt sind 2013 unter anderem folgende Töne:

– „Schiefer“, ein kühl-modernes Grau
– „Jade“, ein klassisch-elegantes Hellgrün
– „Muschel“, ein sandfarbener Naturton für das Urlaubsflair
– „Terracotta“ für die Küche

Die Farben sind zu je zwei und sechs Gramm vorportioniert. So lassen sich alle Töne individuell in ihrer Intensität variieren. Achtung, falls nur eine Wand im Zimmer bunt gestrichen werden soll: Dann ist ein sauberer Abschluss besonders wichtig, damit der Übergang zur weißen Fläche gut aussieht. Schön gerade werden Abschlüsse, wenn man sie vorher mit Malerkrepp abklebt. Je schmaler das Klebeband, desto vorsichtiger muss der Heimwerker an den Ecken sein, um nicht versehentlich drüberzustreichen.

Atmungsaktive Putze für ein besseres Raumklima

Mineralischer Putz ist atmungsaktiv und wasserdampfdurchlässig. An der Wand sorgt er aktiv für ein besseres und gesünderes Raumklima, indem er die Raumwerte für Luftfeuchtigkeit in Wohnung oder Haus verbessert. Der Putz kann Feuchtigkeit aus der Zimmerluft aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. Mit Easyputz wird so zum Beispiel das Risiko für gefährlichen Schimmelbefall im eigenen Zuhause reduziert. Er ist außerdem frei von Löse- und Konservierungsmitteln und damit besonders umweltfreundlich und wohngesund.

Der mineralische Dekorputz kann auf vielen Oberflächen wie festsitzenden Tapeten und Farbanstrichen, Betonwänden, Zement-, Gips- und Kalk-Zement-Putzen oder auch Gipsplatten aufgebracht werden. Wichtig ist lediglich ein ebenflächiger, sauberer und trockener Untergrund; lose Tapeten oder ungleichmäßige Oberflächen müssen beseitigt werden. Die vorherige Grundierung mit dem gebrauchsfertigen Knauf Sperrgrund verhindert, dass Verfärbungen, etwa durch Nikotin oder Ruß, an die Oberfläche durchschlagen.

Scroll to Top