Individuelles Hausgesicht

(djd). Die Fassade wird als gestaltendes Element in der Architektur immer wichtiger. Eine repräsentative Außenhaut hebt das Haus aus der Masse heraus, macht es zum Blickfang und verleiht dem persönlichen Wohnstil Ausdruck. Die Gestaltung der Gebäudehülle gilt als die Visitenkarte eines Gebäudes, denn sie entscheidet wesentlich darüber, ob es gemütlich oder streng wirkt, sich elegant oder puristisch gibt.

Putzfassaden im Wandel der Zeit

Gerade Putzfassaden haben in ihrer Farb- und Oberflächengestaltung einen großen Wandel erlebt. Waren bis vor wenigen Jahren noch sehr helle und pastellfarbene Nuancen gefragt, gewannen allmählich immer dunklere, intensivere Farben die Oberhand. Gerne setzen Hausbesitzer zum Beispiel mit einem kräftigen Rot Akzente auf einzelnen Flächen oder Details ihres Hauses. Inzwischen haben es fast alle Farbtöne auf Gebäudefassaden geschafft. Selbst ein originelles Gold oder ein extravagantes Schwarz-Weiß schmücken wohl abgestimmt und fein nuanciert hierzulande Häuser. Bei den Oberflächenstrukturen wiederum zeichnet sich eine deutliche Abkehr von den ganz glatten Varianten hin zu den raueren, effektvolleren Alternativen ab. Unter http://www.putz-dekor.org gibt es alle Informationen.

Optik und Funktion

Mit pastösen Putzen beispielsweise kennt die Gestaltungsfreiheit hinsichtlich der Fassadenfarbe und -oberfläche nahezu keine Grenzen. Ob grober Kratz-, Reibe- oder Rillenputz, ob feinerer Roll-, Modellier- oder Spritzputz: Die Kornstärken reichen von unter einem bis über sechs Millimeter. Da pastöse Putze nicht nur mit anorganischen, sondern auch mit organischen Pigmenten einfärbbar sind, eröffnen sie eine vergleichsweise große Bandbreite an möglichen Farbtönen. Auch für kräftige, satte Farben ist kein zusätzlicher Anstrich nötig.

Da es beim Schutzmantel des Hauses aber nicht nur auf die Optik, sondern auch auf die Funktion ankommt, sollte der Putz auch bauphysikalisch einiges leisten können. Pastöse Putze sind wasserabweisend und verhindern das Eindringen von Nässe in die Bausubstanz. Andererseits lassen diese Putze Feuchtigkeit aus dem Inneren des Hauses durch das Mauerwerk nach außen gelangen, wodurch sich das Wohnklima spürbar verbessert.

Scroll to Top