In Würde älter werden mit der richtigen Pflege

Auch wenn es nicht leicht ist, sich mit dem Thema Älterwerden auseinanderzusetzen, lohnt es, sich darüber, wie man den Lebensabend verbringen möchte, zu informieren und auszutauschen. Ganz gleich, ob es um einen selbst geht, den Lebenspartner oder die Eltern – es tut gut, in einem offenen Gespräch mehr über die verschiedenen Möglichkeiten der Pflege zu erfahren.

Leben im Heim – besser als sein Ruf

Im Alterspflegeheim zu leben, ist für viele Menschen noch immer eine Vorstellung, die Unbehagen auslöst. Zu viele Erinnerungen werden mit dem alten Zuhause verbunden, zu schwierig scheint es, im Alter einen Neuanfang in ungewohnter Umgebung zu wagen. Wer zum ersten Mal ein Pflegeheim betritt, ist dann meist positiv überrascht. Mit den vielen Menschen, die sich hier in einer ähnlichen Lebenssituation befinden, lässt sich einiges unternehmen. Je nach körperlicher und geistiger Verfasstheit der Heimbewohner gibt es die Möglichkeit, an den verschiedensten Freizeitaktivitäten von Zeichenkursen über Spielabende bis hin zum Sportprogramm teilzunehmen. Natürlich schauen Angehörige und Betroffene erst einmal, ob ihnen die Zimmer und das Ambiente im Pflegeheim gefallen. Viel wichtiger als diese Äußerlichkeiten ist jedoch, dass die Chemie zwischen Pflegern und Patienten stimmt und ausschließlich qualifiziertes Personal in der Einrichtung arbeitet. Wer sich nach einer mehrjährigen Ausbildung Pflegeassistent nennen darf, bringt die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten zum würdigen Umgang mit den Heimbewohnern mit.

Im eigenen Zuhause bleiben

Trotz der Möglichkeiten, die ein Heimaufenthalt bietet, wünschen sich viele Ältere, ihren Lebensabend in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Ganz ohne Unterstützung kommen die wenigsten zurecht. Neben mobilen Pflegediensten und Essenslieferservices werden 24-Stunden-Kräfte immer beliebter, die ihrem Arbeitgeber rund um die Uhr zur Seite stehen. Sie arbeiten vorwiegend im Haushalt und erledigen die Einkäufe. Medizinisch geschultes Personal ersetzen sie nicht immer. Wer sich dafür entscheidet, zur Pflege eine Person dauerhaft im eigenen Haushalt leben zu lassen, sollte sich gut über deren Qualifikation informieren.

Scroll to Top