In Gesundheit investieren

(djd). Nervosität, Schlafprobleme, Erschöpfung und letztendlich Burn-out: Die Zahl der Arbeitnehmer, die unter diesen Symptomen leiden, ist in den letzten Jahre beständig angestiegen. So haben sich laut Bundespsychotherapeutenkammer die Fehltage aufgrund seelischer Leiden seit dem Jahr 2000 fast verdoppelt. Eine der Ursachen dafür ist der steigende Zeit- und Leistungsdruck bei der Arbeit. Für die Unternehmen bedeuten diese hohen Krankheitszeiten immense Kosten. Auch Krankmeldungen aufgrund von Rückenproblemen sind weit verbreitet. In Zeiten demografischen Wandels wird es für Arbeitgeber jedoch immer wichtiger, dafür zu sorgen, dass ihre Mitarbeiter möglichst lange gesund und motiviert bleiben.

Gesundheitsmanagement fördern

Gesundheitsmanagement kann mit gezielten Maßnahmen aktiv etwas für die Leistungsfähigkeit und Motivation der Arbeitnehmer tun und für ein gesundheitsgerechtes Arbeiten sorgen. Für Unternehmen kann es daher lohnenswert sein, Mitarbeitern eine Fortbildung zum Gesundheitsmanager zu ermöglichen. Dadurch hätten sie einen eigenen Fachmann im Haus, der auch langfristige Projekte in Angriff nehmen kann. Eine berufsbegleitende Ausbildung zum Präventologen für betriebliches Gesundheitsmanagement bietet zum Beispiel der Berufsverband Deutscher Präventolgen e.V. an. Alle Informationen dazu gibt es im Internet unter http://www.praeventologe.de sowie unter Telefon 0511-8667845.

Körper und Seele stärken

Den Mitarbeitern gibt die betriebliche Gesundheitsförderung die Möglichkeit, etwas für Körper und Seele zu tun und ihre persönlichen Ressourcen zu stärken. Sei dies durch Kurse zu Entspannungstechniken oder durch Fitness-, Bewegungs – und Ernährungsprogramme. Ebenso wichtig sind gesundheitsfördernde Arbeitsverhältnisse, also die Arbeitsumgebung und das Arbeitsklima. Dies kann die Schaffung ergonomisch gestalteter Arbeitsplätze sein, eine Optimierung der Arbeitsorganisation oder eine Verbesserung der betrieblichen Kommunikationsstruktur. Betriebspräventologen arbeiten dabei eng mit der Unternehmensleitung zusammen.

Scroll to Top