Impfung ohne Nadel und ohne Adjuvantien

Zurzeit wird ein Impfstoff mit einer Nadel eingespritzt, die die Oberhaut durchdringt und die Lösung in der Lederhaut freisetzt. In der Oberhaut befindet sich jedoch ein sehr dichtes Netz von dendritischen Zellen, die als leistungsfähige Wachen des Immunsystems wirken. Die Forscher wollten spezifisch auf diese Zellen der Oberhaut abzielen, um eine Immunantwort zu stimulieren.

Dazu entwickelten die Forscher einen „gezielten“ Impfstoff. Sie isolierten ein auf der Oberfläche von Melanomzellen vorhandenes Antigen und koppelten es mit dem sogenannten XCL1 Molekül. XCL1 bindet sich spezifisch an einen Rezeptor auf der Oberfläche der dendritischen Zellen in der Oberhaut (XCR1). Diese Studie wurde zunächst an Mäusen durchgeführt, sollte aber auch gut auf Menschen übertragbar sein, da XCR1 von einer Art zur anderen gut erhalten geblieben ist.

Die Wissenschaftler haben dann einen Laser genutzt, der häufig für ästhetische Zwecke bei Menschen angewandt wird, um in der äußeren Hautschicht Mikroporen zu erzeugen. Die Haut der Mäuse wurde diesem Laser ausgesetzt und die Impfstofflösung lokal aufgetragen. Die Studie wurde bei zwei Gruppen durchgeführt: Mäuse mit Melanomen und gesunde Mäuse. Die Impfung konnte bei der ersten Gruppe die Tumorprogression stoppen und bei der zweiten Gruppe den Ausbruch einer Krebserkrankung verhindern. Den Mäusen der zweiten Gruppe wurden nach der Impfung Tumorzellen eingespritzt, sie entwickelten jedoch keine Melanome.

Der Impfstoff erwies sich demzufolge sowohl in der Vorbeugung als auch in der Therapie als wirksam, obwohl keine Adjuvantien genutzt wurden, die normalerweise zur Stimulierung der Immunantwort unerlässlich sind. Möglich wäre, dass der Laser eine leichte lokale Entzündung verursacht hat, die die Immunzellen mobilisiert und dadurch die Reaktion auf dem Impfstoff verstärkt.

Im Rahmen dieser Studie wurde das neue Impfverfahren zur Immuntherapie gegen Krebs getestet. Es könnte jedoch auch für jede Impfung gegen bakterielle und virale Erreger angewandt werden.

[1] Inserm: französisches Institut für Gesundheit und medizinische Forschung

Weitere Informationen:
– Publikation: D. Terhorst et al., „Laser-Assisted Intradermal Delivery of Adjuvant-Free Vaccines Targeting XCR1+ Dendritic Cells Induces Potent Antitumoral Responses“, J Immuno, 04.05.2015 – http://www.jimmunol.org/content/194/12/5895.long

Quelle: „Un vaccin sans aiguille et sans adjuvant“, Pressemitteilung des Inserm, 08.06.2015 – http://www.inserm.fr/actualites/rubriques/actualites-recherche/un-vaccin-sans-aiguille-et-sans-adjuvant

Redakteurin: Rébecca Grojsman, rebecca.grojsman@diplomatie.gouv.fr

————————————————————————————————————————-
Diese und weitere Informationen zur Wissenschaft in Frankreich sind ebenfalls online zugänglich: http://www.wissenschaft-frankreich.de

– Weitere Informationen durch eine E-Mail an: sciencetech@ambafrance-de.org

Reproduktions- und Verbreitungsrechte (Wir berufen uns auf das französische Recht für geistiges Eigentum, Gesetz Nr. 98-536):

Die Artikel von Wissenschaft-Frankreich können individuell unter folgenden Bedingungen übernommen werden:
1) dass sie weder verändert, noch verkauft, noch kommerziell genutzt werden
2) dass sie systematisch von der Erwähnung der Quelle in folgender Form begleitet werden:
Wissenschaft-Frankreich (Nummer und Datum)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

Für jede weitere Nutzung der Artikel nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf:

Abteilung für Wissenschaft und Technologie
Pariser Platz 5
D-10117 Berlin
Tel :+49 30 590 03 9250
Fax :+49 30 590 03 9265
E-Mail : sciencetech@ambafrance-de.org

Scroll to Top