Immer frisch

(djd). Ob als Einbauschrank oder frei stehend, mit integrierten Gefrierfächern oder Frischeschubladen: Seitdem Carl von Linde 1876 den ersten Kühlschrank erfand, entwickelte dieser sich zu einem Hightech-Gerät mit vielen Vorteilen für die Verbraucher. Moderne Kühlschränke sind außergewöhnlich energieeffizient und können weitaus mehr, als die Lebensmittel auf eine einheitliche Temperatur zu kühlen.

„Klimazonen“ sorgen für frische Lebensmittel

„Am Markt werden inzwischen viele Kühlschränke mit unterschiedlichen Temperaturzonen angeboten, bei denen zusätzlich die Luftfeuchtigkeit reguliert wird. Damit halten sich Lebensmittel besonders lange frisch, behalten ihre Aromen und Vitamine“, erklärt Marko Steinmeier, Chefeinkäufer der Einkaufsgemeinschaft KüchenTreff. Kopfsalat beispielsweise könne dank dieser professionellen Frischetechnik bis zu zehn Tage frisch bleiben, Erdbeeren bis zu sieben Tage.

Dabei lagert kälteverträgliches Obst und Gemüse in einer nahen Null-Grad-Zone mit einer hohen Luftfeuchtigkeit um die 90 Prozent, während Fisch, Fleisch und Käse in der „trockenen“ Null-Grad-Zone bei etwa 50 Prozent Luftfeuchte aufbewahrt werden. Für kälteempfindliches Obst und Gemüse sowie Zitrusfrüchte und Kartoffeln gibt es zusätzlich die sogenannte Kellerzone mit einer Temperatur von acht bis zwölf Grad. „Der Vorteil solcher Mehrzonenkältegeräte ist zudem, dass man größere Mengen Lebensmittel auf einmal einkaufen kann“, betont Marko Steinmeier.

Geräte mit Frischeschubladen

Eine Alternative zu diesen Kühlschränken sind Geräte mit Frischeschubladen, bei denen die Feuchtigkeit manuell über einen Schieberegler reguliert wird. Auch hier sollen Obst, Salat und Gemüse bis zu zweimal länger frisch bleiben als in klassischen Kühlgeräten. Fisch, Fleisch und Milchprodukte lagern in separaten Boxen. „Interessant für Weinliebhaber, die ihre Tropfen nicht nur im Keller aufbewahren wollen, sind auch Geräte, die mit einer Weinklimazone und UV-Schutztür ausgestattet sind“, weiß Steinmeier. Mehr Informationen zu den neuesten Gerätetrends gibt es beispielsweise unter http://www.kuechentreff.de.

Komfortable Extras

Je nach Wunsch und Geldbeutel können Verbraucher bei den Neugeräten noch viele weitere Extras wählen: Bei Kühl-Gefrier-Kombinationen sorgt etwa die „No-Frost-Technik“ für mehr Komfort, das zeitaufwendige manuelle Abtauen des Gefrierbereichs entfällt. Zudem hilft diese spezielle Technik Stromkosten zu sparen, da sich im Kühlraum keine dicken Eisschichten mehr bilden, die den Stromverbrauch massiv erhöhen. Wer möchte, kann auch Geräte mit einem integrierten Trinkwasserspender und Eiswürfelbereiter wählen oder einen sogenannten Coolmedia-Kühlschrank mit Hifi-Anlage oder Flachbildschirmfernseher.

Scroll to Top