Im Schnee wird’s heiß

(djd). Es ist eisig kalt, der Schnee liegt einige Zentimeter hoch und die Eiszapfen hängen von den Bäumen. Wer sich jetzt in der warmen Wohnung verschanzt, hat noch nie das Wintergrillen ausprobiert. Denn echte Fans der kulinarischen Köstlichkeiten vom Rost wissen: Grillen geht immer – auch bei Minusgraden. Beim kultigen Wintergrillen mit Nachbarn und Freunden sollte man aber einige Besonderheiten beachten.

Das richtige Brennmaterial auswählen

Zunächst kommt es auf das richtige Brennmaterial an: Im Gegensatz zu lauen Sommerabenden ist der Grill in Polarnächten nicht nur für die Zubereitung der Speisen, sondern auch als Wärmequelle für die Gäste im Einsatz. Gasgriller sollten im Winter daher Propan- statt Butangas verwenden, denn nur Propan kann als Grillgas bei Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius den nötigen Druck aufbringen. Wer die traditionelle Methode bevorzugt, heizt mit Holzkohle in einem Anzündkamin an und legt anschließend Briketts von hoher Qualität auf, die eine schöne Glut erzeugen und die Wärme lange halten. Wer einen Kugelgrill mit Deckel besitzt, ist bei eisigen Temperaturen im Vorteil: Im geschlossenen System verringert sich die Garzeit und das Grillgut bleibt länger heiß.

Frostgrade als „Feind“ des Biers

Kurz und klein heißt die Devise im Winter bei der Auswahl der Speisen. Alles, was keine lange Garzeit hat, bietet sich an. Statt Riesenbratwurst sollte man lieber kleine Würstchen, statt einem Holzfällersteak lieber leckere Minutensteaks nehmen.

Wer auf ein leckeres Pils beim Grillen auch im Winter nicht verzichten möchte, sollte bei dessen Lagerung beachten, dass Frost nicht gut fürs Bier ist: „Im Haus ist der Gerstensaft bei Minustemperaturen deutlich besser aufgehoben als etwa im unbeheizten Gartenhäuschen“, betont Diplom-Ingenieur Peter Peschmann von der Brauerei C. & A. Veltins. Bereits bei einer Lagerung des Biers unter drei Grad Celsius könne es zur Kältetrübung kommen. Bei längerem Frost bestehe die Gefahr, dass das Bier gefriere. Dadurch können Flaschen platzen oder es kommt zum „Ausfrieren“ von Wasser.

Scroll to Top