Im Mittelpunkt steht das HERZ

Herzzentrum Leipzig und Theater der Jungen Welt vereinbaren Fortsetzung der Kooperation

Leipzig, 19. April 2011 —– Die Verlängerung der gemeinsamen Kooperation über die aktuelle Spielzeit hinaus vereinbarten heute die Geschäftsführerin des Herzzentrums Leipzig, Frau Dr. Iris Minde, und der Intendant des Theaters der Jungen Welt Leipzig, Jürgen Zielinski. Einvernehmlich wurde dabei beschlossen, auch zukünftig das Herz mit seiner philosophischen aber auch medizinischen Bedeutung in den Mittelpunkt der gemeinschaftlichen Arbeit zu stellen. Neben der bereits etablierten „Theatralen Biologiestunde“, in der den Zuschauern rund um ein begehbares Herzmodell Anatomie und die Kulturgeschichte des Organs Herz vermittelt werden, wird es gemeinsame Veranstaltungen auf dem Klinikgelände und fachmedizinisch begleitete Diskussionsabende im Theater geben. Zudem öffnet die Kooperation Patienten und Mitarbeitern die Tür zur Theaterwelt.

Bekräftigt durch den großen Zuspruch des Publikums zu den Veranstaltungen und insbesondere zur „Theatralen Biologiestunde“ wollen das Herzzentrum Leipzig und das Theater der Jungen Welt ihre Kooperation fortsetzen bzw. erweitern.
Bereits in der Zeit vom 20. – 31. Mai 2011 wird es die dritte Staffel der „Theatralen Biologiestunde“ – begleitet durch Herrn PD Dr. Markus Barten, Oberarzt der Klinik für Herzchirurgie am Herzzentrums Leipzig – geben. Im Gegenzug unterstützt das Theater der Jungen Welt klinikeigene Veranstaltungen, wie z.B. den Tag des Herzkranken Kindes am 5. Mai 2011. Zudem sind neben den bekannten und für die Öffentlichkeit zugänglichen Patientenforen auch Darbietungen für einliegende Patienten auf den Stationen geplant.

Auf eine ganz besondere Weise profitieren von dieser Kooperation die Herz- bzw. Lungen¬transplantationspatienten sowie die herzkranken Kinder. Geplant ist, dass pro Spielzeit ein im Herzzentrum Leipzig operiertes Kind am einwöchigen „Theaterforschungslabor“ für Kinder im Februar teilnehmen kann. Zudem bekommt ein an diesem Genre interessierter und begabter Transplantationspatient die Möglichkeit beim Mehrgenerationenprojekt des Theaters der Jungen Welt mitzuwirken.

Im Rahmen der aktuellen Spielzeit des Theaters der Jungen Welt – „Herzklopfen“ – ins Leben gerufen, arbeiteten beide Einrichtungen bereits eng zusammen. Gerade die „Theatrale Bio-logiestunde“ oder das auch in der Klinik durchgeführte „Theaterforschungslabor“ weckten das Interesse von Jung und Alt. Zum Programm gehörte u.a. ein Abend mit Schauspieler Dietmar Bär und Musiker Sebastian Krumbiegel („Das verräterische Herz“).
Die nächste Veranstaltung ist „Das fremde Herz“ am Dienstag, 26. April 2011 – Lesung und Gespräch zum Thema Herztransplantation, an der Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Mohr, Ärztli-cher Direktor des Herzzentrums Leipzig und Direktor der Klinik für Herzchirurgie, teilnehmen wird. Es lesen Schauspieler des Theaters der Jungen Welt.

„Mit dieser Zusammenarbeit beschreiten wir neue Wege. Kunst und Medizin finden gerade beim Thema Herz eine enge Verbindung. Wir wollen diese Redundanz nutzen und gemeinschaftlich unsere Leidenschaft und unsere Kompetenz dem breiten Publikum vermitteln. Denn schließlich ist das Herz unser Lebensmotor. Sorgsam mit ihm umzugehen, ist lebensentscheidend. Dazu bedarf es aber persönlicher Verantwortung und zugleich Wissen rund um das Organ.“, so Dr. Iris Minde

„Die positive Resonanz auf das neue Format „Theatrale Biologiestunde“ bestätigt uns, diesen Weg gemeinsam fortzusetzen. Ich freue mich darauf, mit dem Herzzentrum erneut und in anderem Umfang zusammenzuarbeiten. Besonders erfreulich, da diese Kooperation vor längerer Zeit aus einer gemeinsamen Initiative mit PD Dr. Markus Barten für „Maurice, der Stürmer“ entstanden ist.“, bekräftigt Jürgen Zielinski.

Scroll to Top