Im Fokus: Asthma und Raucherhusten

Entzündliche Erkrankungen der Lunge wie Asthma oder Raucherhusten – im Fachjargon COPD – gehören zu den Zivilisationskrankheiten, die in den vergangenen Jahren stetig zugenommen haben. Trotz ihrer weiten Verbreitung weiß man nach wie vor eher wenig über die genauen Mechanismen von Krankheitsentstehung und -verlauf. Mit Tiermodellen und anderen Teststrategien erforschen die Wissenschaftler die Zusammenhänge. Doch nicht jedes Modell liefert verlässliche Aussagen: So kann es vorkommen, dass ein im Tierversuch hochwirksames Medikament beim Patienten versagt. Die zunehmende Entwicklung von hochspezifischen, nur im Menschen wirksamen Substanzen stellt die bisherigen, auf Tierversuchen basierenden Test-strategien in Frage und verlangt nach neuen Lösungen.

Über herkömmliche und alternative Forschungsmodelle diskutieren Experten aus Wissenschaft und Industrie am 22. und 23. Januar 2010 im Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experi-mentelle Medizin ITEM. Zur internationalen Tagung "Models of Asthma and COPD" werden rund 100 Teilnehmer erwartet. Auf dem Programm stehen auch neue therapeutische Angriffsziele und Technologien. Das Tagungsprogramm finden Sie auf unserer Homepage unter www.item.fraunhofer.de

Interessierte Journalisten und Journalistinnen sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 22. Januar, um 12.45 Uhr und endet am Samstag, 23. Januar um 13 Uhr. Veranstaltungsort ist das Fraunhofer-Institut, Haupteingang Stadtfelddamm. Bitte melden Sie sich bei Interesse an unter der E-Mail karola.neubert@item.fraunhofer.de oder unter Telefon 0511-5350-225. Gern vermitteln wir Ihnen auch Interviewpartner.

Asthma und COPD
Asthma ist eine allergische Erkrankung der Atemwege, die mit chronischen Entzündungen einhergeht und immer wieder zu Atemnot führt. Weltweit leiden rund 300 Millionen Menschen an Asthma bronchiale. COPD (chronisch-obstruktive Bronchitis), auch bekannt als Raucherhusten, gehört zu den häufigsten Lungenerkrankungen und quält die Betroffenen mit Symptomen wie Husten, Atemnot oder Atemgeräuschen. Die Krankheit sollte möglichst frühzeitig behandelt werden, da sie sonst fortschreitet und das Lungengewebe nachhaltig zerstören kann.

Modelle in der Forschung
Neben den herkömmlichen Tiermodellen werden mehr und mehr alternative Verfahren entwickelt. In frühen Entwicklungsphasen sind das oft In-vitro-Modelle mit humanen Zellen. In späteren Entwicklungsstadien werden klinische Studien mit geringen Wirkstoffmengen begrenzt auf den Ort der beabsichtigten Wirkung durchgeführt.

Ihr Ansprechpartner am Fraunhofer ITEM
PD Dr. Armin Braun
Immunologie, Allergologie und Immuntoxikologie
Telefon: 0511 5350-263
E-Mail: armin.braun@item.fraunhofer.de

Pressekontakt und Anmeldung
Karola Neubert
Telefon: 0511 5350-225
E-Mail: karola.neubert@item.fraunhofer.de
(idw, 01/2010)

Scroll to Top