Hundertmal pro Woche: Vorhang auf!

(djd). Ausstellungen, Konzerte, Theater – für Liebhaber von Kunst und Kunstvollem bieten Großstädte ein abwechslungsreiches Programm. Einen exzellenten Ruf genießt in dieser Hinsicht Frankfurt am Main. Die Kulturmetropole bietet eine außergewöhnliche Vielfalt an Museen, Galerien, Schauspiel- und Konzerthäusern.

Bühne frei für Gesang und Schauspiel

Zu den bekanntesten kulturellen Einrichtungen gehört die Oper Frankfurt. Sie wurde 2011 von der „Opernwelt“ zum besten Opernhaus Deutschlands gewählt – und dies bereits zum dritten Mal in Folge. Die Veranstaltung „Oper Finale“ hat sich in den vier vergangenen Spielzeiten zu einer festen Institution entwickelt: Die jeweils letzte große Premiere wird zum Anlass genommen, einen besonderen Saisonabschluss mit speziellem Rahmenprogramm zu gestalten. Unter http://www.oper-frankfurt.de können sich Interessierte über den Spielplan informieren.

Das Schauspiel Frankfurt ragt seit seiner Gründung in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts als überregional bedeutende Bühne in der deutschen Theaterlandschaft hervor. Dieses Jahr seien allen Freunden der Theaterkunst die Aufführungen beider „Faust“-Stücke empfohlen, die von September bis Oktober 2012 im Schauspiel Frankfurt gezeigt werden. Karten sind unter http://www.schauspielfrankfurt.de erhältlich. Der Vorverkauf für die insgesamt 34 geplanten „Faust“-Vorstellungen hat bereits begonnen.

Eine bedeutende Rolle kommt auch der freien Theaterszene in der Mainmetropole zu. Insgesamt stehen rund 20 Bühnen, wie das English Theatre (das größte englischsprachige Theater auf dem Kontinent), das Volkstheater, die Komödie sowie etwa 30 freie Gruppen für die Vielfalt der Szene.

Dank der Unterstützung und dem Engagement der Frankfurter Bürger verwandelte sich Ende der 70er Jahre die ehemalige Kriegsruine der Alten Oper in ein modernes Konzert- und Kongresszentrum. Seit ihrer Wiedereröffnung 1981 bietet die Alte Oper Frankfurt nicht nur der internationalen Kulturszene eine Bühne. Es finden hier auch regelmäßig weit über die Rhein-Main-Region hinaus beachtete Kongresse, Tagungen und große Bälle statt (http://www.alteoper.de).

Museen – wie Perlen an einer Schnur

Im kulturellen Reigen dürfen auch die zahlreichen Museen der Stadt nicht zu kurz kommen. Am Frankfurter Museumsufer reihen sich beispielsweise das Städel Museum, das Deutsche Architekturmuseum, das Deutsche Filmmuseum oder das Jüdische Museum aneinander. Auch in unmittelbarer Nähe des Museumsufers befinden sich renommierte Museen wie die Schirn Kunsthalle oder das Museum für Moderne Kunst. Und jedes Jahr laden zahlreiche Museen zu zwei besonderen Kulturevents ein: der „Nacht der Museen“ und dem Museumsuferfest. Im Sommer gibt es ein besonderes Kunst-Highlight: die Doppelausstellung zu „Jeff Koons. The Sculptor“ im Liebieghaus und „Jeff Koons. The Painter“ in der Schirn Kunsthalle. Unter http://www.schirn.de gibt es nähere Informationen.

Scroll to Top