Holz richtig schützen

(djd). Gartenstühle und Zäune, Fensterläden und Geräteschuppen: Holzmöbel und sonstige Bauteile rund um Haus und Garten brauchen einen guten Wetterschutz. Den können Heimwerker ganz einfach selbst aufbringen. Ob die Holzteile geölt, gebeizt oder lackiert werden sollen, ist Geschmackssache und hängt vom Zustand des Holzes ab. Mit dem richtigen Werkzeug und guter Vorbereitung gelingen die Arbeiten auch Anfängern.

Saubere Vorbereitung für ein gutes Ergebnis

Um ältere Holzteile zu behandeln, benötigt man zur Vorbereitung Kartons oder Ähnliches zum Abdecken, eventuell Klebeband zum Abkleben sowie bei bereits lackierten Werkstücken Schleifpapier, einen Schleifblock und einen Metallspachtel. Zum Auftrag des Holzschutzes sind handliche Feinsprühgeräte wie beispielsweise das Modell W 550 von J. Wagner gut geeignet. Sie sind Pinseln überlegen, da sie auch schwer zugängliche Ecken und Kanten – etwa bei Zäunen, Korbsesseln oder den Lamellen von Fensterläden – gut erreichen. Mehr über die Möglichkeiten der Feinsprühtechnik unter http://www.wagner-group.com im Internet. Im ersten Schritt wird der Arbeitsbereich gut abgedeckt. Bei bereits lackierten Holzteilen werden alte, lose Lackschichten mit dem Spachtel entfernt, danach wird die Oberfläche angeschliffen. Nach einer gründlichen Entstaubung geht es mit dem Auftrag des Holzschutzes los.

Sprühen für einen gleichmäßigen Schutzfilm

Dafür wird der Farbbehälter des Feinsprühsystems mit Lack, Lasur, Beize, Öl oder Holzschutzmittel zu etwa drei Vierteln gefüllt. Bei Lack kann eine vorherige Verdünnung nach Herstellerangaben nötig sein. Auf jeden Fall geeignet sind Produkte mit dem roten „Perfect Spray“-Zeichen auf der Verpackung. Achtung bei lösemittelhaltigen Lacken: Sie sollten nicht direkt auf einen wasserbasierten Lack aufgetragen werden. Bei einer kleinen Sprühprobe können die Form des Sprühstrahls sowie die Sprühstärke angepasst werden. Dann erfolgt der Farbauftrag auf das Werkstück in möglichst gleichmäßigem Tempo und gleichbleibendem Abstand zur Oberfläche. Auch Arbeiten über Kopf wie zum Beispiel bei Dachsparren lassen sich schnell und deckend ausführen.

Scroll to Top