Hochschule Esslingen erhält Förderung des Landes aus dem Programm „Master 2016″

Das Masterprogramm wurde notwendig, da das MWK mit dem Programm „Hochschule 2012“ den Bachelor-Bereich aufgrund der steigenden Nachfrage nach Studienplätzen ausgebaut hatte. Nun müssen die Hochschulen mit zusätzlichen Studienplätzen auch im Masterbereich auf den Anstieg der Zahl von Studieninteressierten reagieren. Mit dem Programm „Master 2016“ soll nun gewährleistet werden, dass Studierende, die das wollen, auch die Möglichkeit haben, im Anschluss an den Bachelor ein Masterstudium zu absolvieren. Vor allem an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs), wie die Fachhochschulen nun heißen, ist die Zweistufigkeit ein Gewinn. „An der Hochschule Esslingen ist der Bachelor der Regelabschluss. Wir bereiten unsere Bachelor-Absolventen gut auf den Beruf vor. Wer darüber hinaus eine Karriere in der Forschung anstrebt, oder einfach sein Wissen verbreitern oder vertiefen möchte, kann einen dreisemestrigen Master obendrauf setzen“, so Prorektor Väterlein. „Hier sprechen wir vor allem sehr gute Studierende an, nicht nur in Deutschland sondern auf der ganzen Welt.“ Somit reagiert die Hochschule Esslingen auch auf den zukünftigen Fachkräftemangel.

Die 210 bestehenden Masterstudienplätze in den Ingenieurswissenschaften, in der Betriebswirtschaft und in der Sozialen Arbeit und Pflege sind stark nachgefragt. Aus dem Programm erhält die Hochschule nun drei Professorenstellen und Stellen für den akademischen Mittelbau. Dadurch hofft Väterlein, dass die Überlast etwas gemindert werde und sich die Hochschule Esslingen besonders in der Lehre noch weiter verbessern könne. „Wir sind gut bei der Förderung bedacht worden“, freute sich Peter Väterlein. Dies zeige die hohe Wertschätzung des MWKs gegenüber der Hochschule Esslingen.

Scroll to Top