Hilfe für Stress-Esser

Typisch für den Dezember: Auf der Arbeit ist besonders viel zu tun. Dazu müssen Geschenke gekauft und Vorbereitungen für die Feiertage getroffen werden. Das stresst viele Menschen. Auch Frust gibt es in dieser Zeit, etwa bei alleinstehenden Menschen, die sich dann oft noch einsamer fühlen. Für viele von ihnen ist da der Plätzchenteller ein gefundenes Fressen.

Bei Stress, Frust und anderen negativen Emotionen verändert sich das Essverhalten: Etwa ein Drittel der Menschen isst bei Stress mehr, knapp die Hälfte dagegen weniger. Rund ein Fünftel erlebt gar keine Veränderung des Essverhaltens. Essen ist also eine weit verbreitete Strategie im Umgang mit Stress und negativen Emotionen wie Angst, depressiven Verstimmungen, Langeweile oder Einsamkeit.

Dieser psychologische Aspekt wird aber in vielen Programmen zur Gewichtsreduktion vernachlässigt. Darum sind sie oft nicht nachhaltig, und irgendwann tauchen die alten Ess-Gewohnheiten wieder auf: Die Mehrzahl der Menschen, die Abnehmkurse belegt haben, wiegen innerhalb von fünf Jahren wieder genauso viel wie vorher.

Kostenlos am Trainingsprogramm der Universität teilnehmen

Anders geht darum ein Trainingsprogramm am Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Uni Würzburg vor: Es setzt an unbewusst ablaufenden Prozessen an. Im Vordergrund steht nicht eine schnelle Gewichtsreduktion, sondern die langfristige Entkopplung von gesteigertem Essverlangen und belastenden Situationen oder negativen Emotionen. Die Teilnehmer sollen lernen, ihre Gefühle und ihr Essverhalten zu erkennen und negative Emotionen auf andere Art und Weise zu bewältigen.

Die Teilnahme am Trainingsprogramm ist kostenlos. Es richtet sich an Menschen, die in belastenden Situationen, zum Beispiel bei Stress oder Frust, mehr essen als sonst und dieses Verhalten dauerhaft ändern wollen. Interessierte finden weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten im Internet unter der Adresse

Kurzfassung:
Hilfe für Stress-Esser

Ein kostenloses Trainingsprogramm zur Überwindung stressbedingten Essverhaltens bietet das Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg an. Das Programm richtet sich an Menschen, die in belastenden Situationen, etwa bei Stress oder Frust, mehr essen als sonst und dieses Verhalten dauerhaft ändern wollen. Mehr Informationen zu den Voraussetzungen, Inhalten und zum Ablauf bekommen Interessierte im Internet unter

Ansprechpartnerin für Redaktionen/Journalisten:
Diplom-Psychologin Kristina Herber, T (0931) 31-81064, kristina.herber@uni-wuerzburg.de

Scroll to Top