Herzstiftung warnt bei Herzschwäche vor fehlerhafter Medikamenteneinnahme

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 386.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil sich ihre Erkrankung verschlimmert hat. Da sehr häufig Fehler bei der Medikamenteneinnahme Auslöser dieser Verschlimmerung sind, bietet die Deutsche Herzstiftung einen kostenfreien Medikamenten-Pass speziell für Menschen mit Herzschwäche unter www.herzstiftung.de/medikamenten-pass oder telefonisch unter 069 955128-400 an. Der Pass erleichtert es den Betroffenen, Fehler bei der Medikamenteneinnahme zu vermeiden.

Lebensbedrohliche Verschlechterung vermeiden
„Bei chronischer Herzschwäche ist eine korrekte Einnahme der Medikamente besonders wichtig, weil diese den geschwächten Herzmuskel entlasten und das Herz vor Stresshormonen schützen. Setzen Betroffene eigenmächtig ihre Medikamente ab oder versäumen mehrmals die Tabletteneinnahme, laufen sie Gefahr, sich in eine lebensbedrohliche Verschlechterung der Herzschwäche hineinzumanövrieren“, warnt Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung, Direktor des Instituts für Experimentelle Pharmakologie und Toxikologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Sieben Herzstiftungs-Tipps für Herzschwächepatienten
Neben der korrekten Einnahme der Medikamente können Herzschwächepatienten noch viel mehr für ihr Herz tun, indem sie z. B. bei stabiler Herzschwäche maßvolles Ausdauertraining betreiben, beim Essen auf eine begrenzte Kochsalzzufuhr achten und ihr Gewicht täglich kontrollieren, wenn eine Tendenz zur Flüssigkeitsansammlung besteht. Was Menschen mit Herzschwäche zum Schutz vor einer Verschlimmerung der Herzschwäche unbedingt beachten sollten, lässt sich in den sieben Experten-Tipps unter www.herzstiftung.de/Herzschwaeche-Klinik-Aufenthalte-verhindern.html nachlesen.

Der kostenfreie Medikamenten-Pass für Patienten mit Herzschwäche ist erhältlich unter www.herzstiftung.de/medikamenten-pass oder tel. unter 069 955128-400.

Hinweis für Redaktionen:
Download von Bildmaterial unter:
www.herzstiftung.de/presse/bildmaterial/medikamenten-pass.jpg
www.herzstiftung.de/presse/bildmaterial/medikamenten-pass-schmal.jpg
Gerne schicken wir Ihnen ein Rezensionsexemplar im Printformat. (Collage: Deutsche Herzstiftung/Ulrike Eberius).

Zum Europ. Tag der Herzschwäche (8.-10. Mai), finden bundesweit Vortragsveranstaltungen für Patienten, Angehörige und Interessierte unter Beteiligung der Deutschen Herzstiftung statt. Die Termine sind in der Rubrik „Termine“ unter www.herzstiftung.de veröffentlicht. Die Aktionstage werden in Deutschland vom Kompetenznetz Herzinsuffizienz (KNHI) koordiniert. Die Deutsche Herzstiftung ist Partner der Aufklärungsaktion.

SCHWEINFURT: Donnerstag, 07.05.15, 18-19.30 Uhr, Leopoldina Krankenhaus / MÜNSTER: Donnerstag, 07.05.15, 19-20.30 Uhr, Uniklinikum Münster / SINDELFINGEN: Freitag, 08.05.15, 14-15.30 Uhr, Klinikum Sindelfingen / GÖTTINGEN: Freitag, 08.05.15, 14.30-17 Uhr, Universitätsmedizin Göttingen / ESSEN: Freitag, 08.05.15, 15-17 Uhr, Uniklinik Essen / FREIBURG: Samstag, 09.05.15, 10-16 Uhr, Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen / NÜRNBERG: Samstag, 09.05.15, 10-15 Uhr, Klinikum und CardioNet Noris / WÜRZBURG: Samstag, 09.05.15, 10-16 Uhr, Dt. Zentrum für Herzinsuffizienz (Zentrum für Innere Medizin / MÜNCHEN: Mittwoch, 27.05.15, 16-19 Uhr, Deutsches Herzzentrum München

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle:
Michael Wichert/Pierre König
Tel. 069/955128-114/-140
Fax: 069/955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de/
koenig@herzstiftung.de
www.herzstiftung.de

Scroll to Top