Herzerkrankungen in Zeiten von Corona

Herzerkrankungen

Herzerkrankungen in Zeiten von Corona stellen nicht nur für die Patientinnen und Patienten eine ganz besondere Situation und Herausforderung dar sondern auch für die Ärztinnen und Ärzte sowie für das gesamte medizinische Personal.

Herzklappenerkrankungen

„Wir raten auch Patienten, die trotz eines schweren Klappendefekts nur geringe Beschwerden verspüren, eine geplante Operation nur nach Rücksprache aufzuschieben“, sagt Professor Dr. Jan Gummert, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie. Auch bei geringen Beschwerden kann die Klappenerkrankung unbemerkt fortschreiten und das Risiko von Komplikationen deutlich erhöhen. „Bei allen Fragen zur Behandlung und medikamentösen Therapie stehen erfahrene Teams unserer Kardiologen und Herzchirurgen am HDZ zur Verfügung.“

Koronare Herzkrankheit und akuter Brustschmerz

„Ist die Durchblutung des Herzmuskels durch eine Einengung (Stenose) oder Arterienverkalkung (Atherosklerose) zu sehr eingeschränkt, kann es zu einem Herzinfarkt kommen“, erläutert Prof. Dr. Volker Rudolph, Direktor der Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie/Angiologie. „Ein Infarkt ist immer lebensbedrohlich. Bei Symptomen wie Brustschmerz, Übelkeit, in Arm und Rücken ausstrahlenden Schmerzen oder Luftnot sollte unverzüglich der Notarzt angerufen werden.“

Herzrhythmusstörungen

„Ob Rhythmusstörungen harmlos oder lebensbedrohlich sind, kann nur ein Kardiologe nach ausführlicher Untersuchung einschätzen“, sagt Prof. Dr. Philipp Sommer, Direktor der Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie. Andauernde und wiederkehrende Beschwerden wie Herzrasen und Schwindel sind daher unbedingt ernst zu nehmen. „Einem Verdacht zum Beispiel auf Vorhofflimmern ist nachzugehen, denn diese Erkrankung verursacht jedes Jahr rund 30.000 Schlaganfälle.“

Richtig ist, dass das Herz- und Diabeteszentrum NRW seit März zusätzliche Intensivkapazitäten geschaffen hat, um bei Bedarf eine zunehmende Zahl von schwerkranken COVID-19-Patienten aufzunehmen. „Aber natürlich werden unsere Herzpatienten nach wie vor nach entsprechender Risikoabwägung einbestellt und versorgt“, betont Professor Gummert. „Wir möchten das Gefühl vermitteln: Wenn Sie in unserer Klinik aufgenommen werden, wird alles für Ihre Sicherheit getan.“ So habe das HDZ bereits Wochen vor Einführung der Maskenpflicht zum Tragen eines Einmal-Mund-Nasenschutzes aufgefordert. Patienten erhalten bei Betreten des Klinikums eine Maske, bei Neuaufnahmen wird immer ein Abstrich auf das Corona – Virus durchgeführt, dessen Ergebnis noch am selben Tag nach 5 Stunden vorliegt. „In diesen Tagen können wir uns auf ein fest etabliertes Hygienemanagement und geschulte Mitarbeiter verlassen, die in der Therapie und Pflege von Patienten mit eingeschränkter Infektabwehr große Erfahrung besitzen.“ Diese hohe Routine und Vorsicht bewähre sich jetzt. „Unsere Patienten können sich trotz Corona Pandemie im HDZ NRW gut aufgehoben fühlen.“

Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Anna Reiss
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 97-1955
Fax 05731 97-2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de
www.hdz-nrw.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jan Gummert
Prof. Dr. Volker Rudolph
Prof. Dr. Philipp Sommer

Weitere Informationen:


Neuigkeiten über Herzerkrankungen – so profitieren PatientInnen

Scroll to Top