Herzchirurgie-Training ohne Maschine im HDZ NRW

In der Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie unter der Leitung von Prof. Dr. Jan Gummert hat erstmals eine Fortbildung zur so genannten Off-Pump-Chirurgie am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen (Ruhr-Universität Bochum) stattgefunden.

Initiiert und organisiert wurde der Kurs von Oberarzt Dr. Jochen Börgermann. Dabei wurden fünfzehn Fachärzte der Herzchirurgie und Anästhesie sowie OP-Fachkräfte aus anderen deutschen Kliniken in moderne Operationstechniken der Bypasschirurgie ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine eingewiesen.

Durch ein im Herz- und Diabeteszentrum etabliertes Verfahren können mittlerweile die meisten geplanten Bypass-Operationen auch ohne Herz-Lungen Maschine durchgeführt werden. Von der schonenden Methode (OPCAB-Verfahren = Off-Pump-Coronary-Artery-Bypass), die ein Team zusammen mit der Anästhesie durchführt, profitieren nachweislich besonders solche Patienten, die aufgrund ihres hohen Alters oder aufgrund von Begleiterkrankungen ein erhöhtes Risiko für Komplikationen durch die Herz-Lungen Maschine aufweisen.

Im Herz- und Diabeteszentrum NRW wurden bereits über 1000 solcher Operationen durchgeführt, das entspricht einem Anteil von über 40 Prozent aller geplanten, isolierten Bypass-Operationen. Die Anzahl der angelegten Bypässe unterscheidet sich dabei nicht vom konventionellen Verfahren.

„Mit unserer viertägigen Fortbildungsveranstaltung wollten wir den Kolleginnen und Kollegen vor allem standardisierte chirurgische Techniken und die Vorgaben der anästhesiologischen Patientenführung vermitteln“, erläutert Dr. Jochen Börgermann, der den Erfahrungsaustausch der Spezialisten zukünftig regelmäßig veranstalten wird.
(idw, 10/2010)

Scroll to Top