Herpes – nein, danke!

(djd). Eine heftige Erkältung zum unpassenden Zeitpunkt, Hektik im Büro, aufwendige Reisevorbereitungen oder eine anstehende Geburtstagsparty – das sind Stresssituationen, die wohl jeder kennt. Oft dauert es dann nicht lange, dann ist es wieder da, dieses unverkennbare Spannen und Kribbeln an der Lippe: Ein Herpes kündigt sich an. Stress gilt tatsächlich als einer der Hauptauslöser für einen Herpes-Ausbruch. Das Immunsystem kann sich nicht mehr wehren.

Tut nicht nur weh sondern sieht vor allem unschön aus

Für Betroffene beginnt dann eine Leidenszeit mit Schmerzen und den typischen Bläschen. Gerade für Frauen ist es oft eine mittlere Katastrophe, wenn unübersehbar im Lippenbereich die unschönen Stellen und Rötungen prangen. Sie fühlen sich unattraktiv und ungepflegt und möchten sich am liebsten verkriechen. Wer seinem Körper dann sinnvoll helfen möchte, kann einfach kauen: Mit der Lyranda Kautablette steht erstmals ein ernährungsmedizinisches Mittel zur Verfügung, das diskret angewendet werden kann. Die speziell kombinierten Mikronährstoffe wie hochdosiertes L-Lysin, Zink, Vitamin C und Selen werden von innen aufgenommen und unterstützen den Körper – dafür sollte man am besten gleich bei den ersten Anzeichen mit der Einnahme beginnen. Unter http://www.lyranda.de gibt es weitere Informationen.

Wie man noch vorbeugen kann

Darüber hinaus gilt es, alles zu vermeiden, was Stress fördert, das Immunsystem schwächt und damit Herpes-Attacken herausfordern kann. Konkret heißt das: Stresssituationen ausweichen oder für einen Ausgleich durch aktive Entspannung, beispielsweise beim Yoga sorgen. Ein Tipp für alle, die in Stresssituationen zu Lippenherpes neigen ist es, stets ein Mittel dagegen in der Handtasche zu haben, so kann man einfach vorbeugen.

Scroll to Top