Herbstferien im Sattel

(djd). Mit den Hufen Laubhaufen aufwirbeln, über ein goldenes Stoppelfeld fegen, im gemächlichen Trab durch buntbelaubte Wälder reiten: Mit dem Herbst beginnt die schönste Jahreszeit für Reiter und Pferde. So werden die nächsten Ferien zum perfekten Reiterurlaub:

Für Familien:

In Deutschland gibt es eine große Auswahl an familienfreundlichen Reiterhöfen. Im Beisein der Eltern und Reitlehrer können selbst jüngere Kinder zum ersten Mal in Kontakt mit den Vierbeinern treten und ihre erste Reitstunde nehmen. Ältere Kinder haben die Möglichkeit, geführte Ausritte zu unternehmen, während sich die Eltern auf dem Hof entspannen. Bei der Auswahl des Betriebes sollte man auf die Prüfplaketten der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und die Siegel der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) achten. Die von der FN zertifizierten Reiterhöfe findet man im Internet unter http://www.pferd-aktuell.de/reiterferien. Die DLG vergibt Auszeichnungen beispielsweise für den „Urlaub auf dem Bauernhof“ und den „Landurlaub“.

Für Kinder und Jugendliche:

Kinder können ab etwa acht Jahren allein auf den geprüften Reiterhof. Dort lernen sie viel über das Landleben und schließen neue Freundschaften. Einige Eltern wählen lieber einen Hof in der Nähe, falls das Kind doch einmal Heimweh hat. Für Jugendliche gibt es inzwischen auch viele Angebote, die Sprach- und Reiturlaub verbinden, zum Beispiel in Irland.

Für Anfänger:

Wer noch keine Erfahrung mit Pferden hat, sollte sich für die Reiterferien einen zertifizierten Schulbetrieb suchen. In FN-geprüften Reitschulen können die Reitanfänger sicher sein, dass sie qualifiziert nach den Verbandsrichtlinien und mit speziellen Lehrpferden ausgebildet werden. Je nach Lernfortschritt sind einfache, geführte Ausritte in die Natur möglich. Für lange Touren wie beim Wanderreiten sollte der Pferdefreund Erfahrung mitbringen.

Für erfahrene Reiter:

Wald, Wiese, Strand – geübte Reiter haben für ihre Ferien im Sattel jede Menge Auswahl. Sie können sich für den klassischen Geländeausritt oder mehrtägige Wanderreisen entscheiden oder sich beim Westernreiten einmal wie ein echter Cowboy fühlen. Wer mit dem eigenen Pferd auf Reisen geht, sollte darauf achten, dass das Tier transporterfahren ist und über eine ausreichende Kondition verfügt. Beim Anbieter sollte man sich nach Unterbringung, Futter und Anforderungen der Reiterreise erkundigen.

Tipp: Unter http://www.wir-lieben-pferde.de können sich Gleichgesinnte für den Reiturlaub zusammentun.

Scroll to Top