Heidelberger Medizinstudenten führend beim Physikum

Bei der ersten großen Prüfung im Medizinstudium, dem Physikum, haben die Heidelberger Medizinstudenten auch in diesem Jahr wieder beste Ergebnisse erzielt. Die bundesweiten Ergebnisse sind jetzt vom Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) veröffentlicht worden: Durchschnittlich 78,9 Prozent der Fragen wurden von den 283 Vorklinik-Studenten der Medizinischen Fakultät Heidelberg in der Multiple-Choice-Prüfung richtig beantwortet. Sie belegen damit gemeinsam mit den Studenten in Mannheim und Regensburg den ersten Platz in der Rangliste der deutschen Medizinischen Fakultäten. Der bundesweite Durchschnitt lag bei 72,7 Prozent.

„Wir gratulieren unseren Studierenden ganz herzlich“, sagt Professor Dr. Christopher J. Lux, der zurzeit den Studiendekan Humanmedizin der Medizinischen Fakultät Heidelberg vertritt. „Die hervorragenden Ergebnisse belegen das hohe Engagement der Heidelberger Medizinstudenten und zeigen, dass das Curriculum HeiCuMed-Vorklinik optimal auf die Prüfung vorbereitet.“ Das vorklinische Medizinstudium umfasst Unterricht in den sechs Prüfungsfächern Anatomie, Physiologie, Chemie/Biochemie/Molekularbiologie, Biologie, Physik und Medizinische Psychologie/Soziologie. In allen Fächern erreichten die Heidelberger Studenten überdurchschnittliche Ergebnisse; in den Fächern Physiologie, Biologie und Physik schnitten sie bundesweit am besten ab.

In Heidelberg bewährt sich seit nun zehn Jahren das Curriculum HeiCuMed-Vorklinik: Es gibt fächerübergreifende Seminare und Vorlesungen, die an Organsystemen und auf die klinische Denkweise ausgerichtet sind. Zusätzliche Kurse wie gegenseitige Ultraschall-Untersuchungen und Praktika bei niedergelassenen Ärzten schlagen die Brücke zur späteren klinischen Ausbildung. Dazu kommen innovative Lehrangebote wie ein Seminar in „Virtueller Anatomie“ und „Virtuelle Seziertische“ als Ergänzung zum Präparierkurs. Damit können die Studierenden ihre Anatomiekenntnisse vertiefen und lernen bereits zu Beginn ihres Studiums, Bilder aus verschiedenen radiologischen Verfahren wie der Computer- oder Magnetresonanz-Tomographie richtig einzuordnen, zu interpretieren und zu bearbeiten.

Prüfungsergebnisse des IMPP:
http://impp.de/IMPP2010/pdf/ErgMedM1H13.pdf

Medizinische Fakultät Heidelberg im Internet:

Kontakt:
Priv-Doz. Dr. Roman Duelli
Studiendekanat
Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 73 99 (Sekretariat)
E-Mail: studiendekan@med.uni-heidelberg.de

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

164 / 2013

TB

Scroll to Top