Health.AI Zukunftskonferenz 2024

reating tuberculosis when antibiotics no longer work

„Technik und Systeme dort nutzen, wo sie sinnvoll, nachhaltig und unterstützend sind“: Unter diesem Motto lädt das Innovationsnetzwerk Health.AI zu seiner Zukunftskonferenz 2024 ein. „Die Konferenz richtet sich an Expertinnen, Experten wie auch Interessierte aus dem Gesundheitswesen, der Technologiebranche und der interdisziplinären Wissenschaft. Wir wollen eine Plattform bieten, um innovative Ansätze zur Förderung, Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit mittels Methoden der künstlichen und auch der kollektiven Intelligenz zu diskutieren“, sagt Professor Tobias Hartmann vom Deutschen Institut für Demenzprävention der Universität des Saarlandes (DIDP). Der Neurologe und Alzheimerforscher ist einer der Initiatoren von Health.AI. Bei Health.AI arbeitet sein Institut mit dem K8 Institut für strategische Ästhetik und dem Netzwerk cc-NanoBioNet zusammen.

Netzwerkinterner Austausch und „Speed-Matchmaking“ am 12. Juni

Beim „Speed-Matchmaking“ besprechen die Netzwerkmitglieder fach- und institutionsgreifend aktuelle Herausforderungen. „Die angeschlossene Health.AI-Lounge bietet Raum für Nachbesprechungen und den Austausch mit unserem wissenschaftlichen Beirat, den anderen Mitgliedern, der Netzwerkkoordination und den Projektkonsortien von Health.AI“, erklärt Netzwerkkoordinatorin Julia Hartnik von K8.

Innovationstrends, Vorträge und Workshops am 13. Juni

Der zweite Tag steht allen Interessierten offen. „Aktuelle Trends und technologische Entwicklungen werden aus der regionalen Perspektive betrachtet und im intensiven Austausch neue Thesen und zukunftsweisende Ideen zur Nutzung vorhandener Gesundheitsdaten erarbeitet“, fasst Dr. Ralph Nonninger, der Bündnissprecher von Health.AI und Geschäftsführer von cc-NanoBioNet e.V., zusammen.

Neben aktuellen Innovationstrends lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Vorträgen und Workshops „Datenschätze“ aus der Region kennen. Zudem wird beleuchtet, wie es gelingen kann, die Bedürfnisse der späteren Nutzerinnen und Nutzer in den Mittelpunkt zu stellen, in Innovationsprozessen erfolgreich zu kommunizieren und angesichts steigender Personalengpässe eine regionale Gesundheitsversorgung zu erhalten. Auch rechtliche Neuerungen wie der EU-AI-Act und seine Auswirkungen auf technologische Entwicklungen im Gesundheitswesen werden im Kontext der regionalen Schwerpunkte diskutiert.

Programm und Informationen zur Anmeldung:

Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Health.AI Hub“ statt, ein gemeinsames Projekt des Deutschen Instituts für Demenzprävention der Universität des Saarlandes, des K8 Instituts für strategische Ästhetik gGmbH und des cc-NanoBioNet e.V. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms WIR! – Wandel durch Innovation in der Region. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Health.AI eG durchgeführt.

Health.AI ist ein Netzwerk, das sich die Förderung und Implementierung innovativer Technologien im Gesundheitswesen zur Aufgabe gemacht hat. Durch die Zusammenarbeit von Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen werden nachhaltige und zukunftsweisende Lösungen unterstützt und entwickelt, die das Gesundheitswesen verbessern und die Lebensqualität der Menschen erhöhen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Ralph Nonninger (Bündnissprecher), ralph.nonninger@health-ai.de, +49160 715 0333
Ingo Besserdich-Noß, ingo.besserdich-noss@uni-saarland.de

Nach oben scrollen