Harninkontinenz und Beckenbodensenkung: Sind Sie betroffen?

Inkontinenz ist nach wie vor ein Tabuthema, das verschwiegen und daher selten behandelt wird. Dabei handelt es sich besonders bei Frauen um ein häufiges Leiden und ist oft heilbar. Am 23. Juni 2010 veranstaltet die Universitäts-Frauenklinik Heidelberg im Rahmen der World Continence Week 2010 von 18 bis 20 Uhr einen Informationsabend zum Thema „Harninkontinenz und Beckenbodensenkung“ im Großen Hörsaal der Frauenklinik, Voßstraße 9, 69115 Heidelberg. Eingeladen sind Betroffene, Angehörige und alle Interessierten.

Gezielt Vorbeugen und effektiv Behandeln

Die Ärztinnen der Sektion Urogynäkologie an der Universitäts-Frauenklinik erklären in ihren Vorträgen die Entstehung der Beschwerden, stellen verschiedene Arten der Inkontinenz vor und zeigen aktuelle Behandlungsmöglichkeiten auf. Weitere Vortragsthemen sind „Wer ist gefährdet?“, „Was kann man vorbeugend tun?“ und „An wen kann ich mich wenden?“.

Die Welt-Kontinenzwoche vom 21. bis zum 27. Juni 2010 ist eine Aktion der Internationalen Kontinenz Gesellschaft (ICS), die in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal stattfindet. Ziel ist es, die Bevölkerung über das Tabuthema „Inkontinenz“ aufzuklären und Behandlungsmöglichkeiten vorzustellen. Die Deutsche Kontinenz Gesellschaft e. V. unterstützt bundesweit die zahlreichen Veranstaltungen.

Im Anschluss an die Vorträge können die Besucher den Expertinnen Fragen zum Thema stellen und erhalten Informationsmaterial.

Weitere Information im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Urogynaekologie.103748.0.html

Inkontinenz-Sprechstunde in der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg:
Montags von 8.00 – 15.30 Uhr
Dr. Annette Maleika
Leiterin der Sektion für Urogynäkologie
Voßstraße 9
69115 Heidelberg
Anmeldung unter:
Tel: 06221 / 56 79 34
Fax : 06221 / 56 52 60
E-Mail: frauenklinik_ambulanz_allgemeine@med.uni-heidelberg.de

Ansprechpartnerin für den Informationsabend am 23. Juni:
Dr. Annette Maleika
Leiterin der Sektion für Urogynäkologie
Tel.: 06221 / 56 79 02 (Sekretariat)
E-Mail: Annette.Maleika@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 78 56 (Pforte)

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.

www.klinikum.uni-heidelberg.de

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

TB
(idw, 06/2010)

Scroll to Top