Gute Unterhaltung bei niedrigem Stromverbrauch

(djd). Immer flachere und größere Bildschirme, 3D-Effekte, Surround-Sound, Festplattenspeicher und Internetzugang: Die schöne neue Medienwelt im Wohnzimmer bietet heute ungeahnte Möglichkeiten als Musik- und Filmarchiv und als Rundum-Unterhaltungsmedium. Ihre Nutzung macht sich aber auch auf der Stromrechnung bemerkbar. Im Schnitt geben die deutschen Haushalte laut Deutscher Energie-Agentur (dena) heute deutlich mehr für TV, Hi-Fi, PC und Co. aus als noch vor ein paar Jahren. Den Elektronik-Stromfressern sind Verbraucher aber nicht hilflos ausgeliefert. Denn selbst technisch und qualitativ vergleichbare Geräte haben oft einen stark unterschiedlichen Stromverbrauch.

Qualitätsmerkmal Energieeffizienz

Der Energiehunger der Geräte wird als Qualitäts- und Kaufentscheidungskriterium immer wichtiger, denn schließlich soll die Technik für viele Jahre gute Dienste im Haushalt leisten. Bis zu 75 Prozent der Stromkosten lassen sich mit einem höchst energieeffizienten Gerät im Vergleich zu einem Modell mit hohem Stromverbrauch einsparen. Und selbst in der Anschaffung sind die sparsamen Geräte nicht unbedingt teurer. Beim TV-Gerät zeigt seit 2010 das EU-Label an, wie gut das Modell energetisch abschneidet. A steht für einen sehr niedrigen, G für einen hohen Stromverbrauch, die Werte sind zusätzlich mit einer Skala von Grün bis Rot unterlegt. Gewünschte Empfangsgeräte etwa für DVB-T oder DVB-S sollten bereits integriert sein, dann kann man sich eine Set-Top-Box mit zusätzlichem Stromverbrauch sparen.

Verbrauchsunterschiede von bis zu 90 Prozent

Auch bei Rekordern liegen die Verbrauchsunterschiede vergleichbarer Geräte bei bis zu 70, bei Set-Top-Boxen gar bis zu 90 Prozent – vergleichen lohnt sich also auch hier. Bei Heimkinoanlagen unterscheidet sich der Stromverbrauch um bis zu 75 Prozent. Sinnvoll ist es hier, Systeme mit ähnlicher Musikleistung (RMS-Leistung) zu vergleichen und das zu wählen, das die geringste Leistungsaufnahme im Normalbetrieb und im Stand-by-Betrieb aufweist. Unter http://www.stromeffizienz.de gibt es viele weitere Tipps.

Scroll to Top