Grundlage für einen guten Schlaf

(mpt-14/48214a). Viele Menschen kennen das Gefühl, sich am Morgen bereits wie gerädert und unausgeschlafen zu fühlen. Verschiedene Gründe können zu einem schlechten Schlaf führen: Stress, Sorgen und durchaus auch die Einrichtung der eigenen vier Wände. Wer unter der Volkskrankheit Rückenschmerzen leidet, sollte zudem auf eine hochwertige Matratze achten, die individuell auf den eigenen Körper angepasst ist.

Besser ein- und durchschlafen

Ein gesunder Schlaf ist nur möglich, wenn die Sorgen des Alltags nicht mit ins Bett genommen werden. Das Schlafzimmer sollte mit warmen Farben und natürlichen Materialien ruhig und angenehm gestaltet werden. Folgende Tipps verbessern außerdem die Schlafqualität:

– Vor dem Schlafen schweres Essen, Alkohol, Kaffee und koffeinhaltige Getränke meiden.
– Beruhigender Kräutertee oder warme Milch sind empfehlenswert.
– Vor dem Zubettgehen keine spannenden Krimis lesen.
– Wohlfühlatmosphäre durch angenehme, leise Musik schaffen.
– Entspannungsübungen wie autogenes Training fördern einen gesunden Schlaf.

Passendes Bett und Matratze wählen

Die optimale Unterlage kann den Schlafkomfort entscheidend erhöhen. Es ist daher wichtig, sich bei der Auswahl persönlich beraten zu lassen. Die Matratze sollte individuell angepasst sein. Folgende Faktoren sind dabei zu berücksichtigen:

– Gewicht und Körpergröße
– Schlafverhalten
– Rücken- oder Bandscheibenbeschwerden
– Empfinden der Matratzenhärte

Härtegrad der Matratze wichtig für einen gesunden Schlaf

In Bezug auf den Härtegrad der Matratze sollte jeder selbst entscheiden. Mancher schläft gern auf einer festen Matratze, während der andere eine weiche Unterlage bevorzugt. Wichtig ist allerdings, dass sich die Matratze den Körperkonturen individuell anpasst und für die nötige Entlastung sorgt. Empfehlenswert sind hochwertige Modelle mit mehrschichtigen Kernen, zum Beispiel das Modell „TF Double Section“ des Herstellers Ada. Der hochelastische Doppeltonnen-Taschenfederkern kann den Schlafkomfort deutlich erhöhen. Der untere Federkern ist kompakter und verteilt das Körpergewicht somit gleichmäßig auf die Fläche. Der obere Federkern ist weicher und sorgt dadurch in allen Schlaflagen für eine optimale Körperanpassung. Zudem schafft das 3-D-Klimagewebe ein ausgewogenes Schlafklima.

Boxspringbetten: Schlafen wie im Hotel

Boxspringbetten werden von vielen Menschen als besonders angenehm empfunden, denn aufgrund ihres speziellen Aufbaus sind sie im Vergleich zu den meisten Lattenrostbetten viel höher. Die Einstiegshöhe beträgt teilweise bis zu 70 Zentimeter. Dies resultiert aus einer speziellen Kombination aus dem Unterbau und der Matratze. Der Unterbau bewirkt mit seinem Federkern, dass ein optimaler Druckausgleich für den Körper erreicht werden kann, während die Obermatratze sich dem Körper komfortabel anpasst. Boxspringbetten bieten auch in optischer Hinsicht alle Möglichkeiten, wie die Webseite ada.at zeigt. So kann aus zahlreichen Designs, Kopfteilen, Füßen und Bezugsmaterialien gewählt werden.

Wieder Erholung finden

Eine höhere Schlafqualität ist wichtig, um nachts die nötige Erholung zu bekommen, welche der Körper benötigt: Dazu tragen eine angenehme Raumatmosphäre, ein komfortables Bett, eine individuell angepasste Matratze sowie Entspannungsübungen bei. Menschen mit Schlafproblemen sollten sich im Fachhandel beraten lassen.

Scroll to Top