Grillen to go

(djd). Deutschland ist das Land der Grillmeister: Die Zubereitung von knusprigen Würstchen und saftigen Steaks gilt hierzulande als echter Volkssport. Grillen kann man indes nicht nur im eigenen Garten oder auf dem Balkon. Während an Sommertagen ganze Parks in den Großstädten von den unverwechselbaren Aromen erfüllt sind, zieht es andere Grillfans auf den Campingplatz, aufs Boot oder zu anderen Outdooraktivitäten. Oft genug befinden sich dann Einweggrills im Gepäck, die nach der Mahlzeit viel zusätzlichen Müll bescheren. Praktischer sind mobile Geräte, die sich leicht transportieren und immer wieder verwenden lassen – und die fast überall ohne großen Aufwand aufgestellt werden können.

Vollwertige Outdoorküche

Ein weiterer Vorteil: Oft dienen die mobilen Geräte nicht nur zum Grillen, sondern können beispielsweise auch einen leckeren Eintopf erwärmen oder eine Pizza backen. Handliche und leicht transportable Modelle wie beispielsweise ein Cobb Grill werden damit zur vollwertigen Outdoorküche. Das Gerät wiegt aufgrund seiner Edelstahlhaut weniger als vier Kilogramm und lässt sich in einer praktischen Transporttasche fast überallhin mitnehmen. Mit speziellen Zubehörartikeln, Pfanne oder Wok ist das Gerät vielseitig nutzbar. Knusprige Pizzen gelingen ebenso wie pikant gefüllte Panini, frisches Brot oder ein deftiges Chili con Carne, direkt aus dem Wok serviert. Unter http://www.cobb-grill.de gibt es alle Informationen.

Gesund genießen

Das Grillen bekommt gelegentlich negative Schlagzeilen, da dabei potenziell krebserregende Stoffe wie Nitrosamine entstehen können, wenn Fett aus dem Fleisch auf die heiße Holzkohle tropft. Ein sicherer und gesunder Genuss beginnt daher bereits mit dem Kauf des richtigen Geräts. Verbraucher sollten darauf achten, dass die Glut vollständig abgedeckt ist und austretendes Fett aufgefangen werden kann. So wird verhindert, dass die gesundheitsbedenklichen Dämpfe entstehen.

Die solide Außenhaut aus Edelstahl sorgt beim Cobb-Modell zusätzlich dafür, dass der Grill von außen nicht warm wird – dies schließt Verbrennungsgefahren aus. Geheizt wird die mobile Küche mit sogenannten „Cobble Stones“ oder normalen Holzkohlebriketts. Die aus Kokosnussfasern gepressten Spezialbriketts glühen rauchfrei, haben in weniger als zwei Minuten mehr als 300 Grad Celsius erreicht und halten bis zu zweieinhalb Stunden durch.

Scroll to Top