Grenzüberschreitende Sicherheit von Arzneimitteln – Jahrestagung des Netzwerks der OMCL

Das Netzwerk der Official Medicines Control Laboratory (OMCL) wird seine diesjährige Tagung vom 23. bis 27. Mai in Düsseldorf durchführen. Im Mittelpunkt der jährlich stattfindenden, fünftägigen Arbeitstagung steht die Weiterentwicklung und Harmonisierung des europäischen Netzwerks. Die im Laufe des Jahres in Arbeitsgruppen als Guidelines erarbeiten Fortentwicklungsvorschläge werden dabei unter anderem den Netzwerkpartnern vorgestellt, diskutiert und anschließend als verbindlich für die weitere Arbeit beschlossen. Die Staatssekretärin des NRW Gesundheitsministeriums Marlis Bredehorst wird die Tagung eröffnen, die vom Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit (LIGA.NRW) ausgerichtet wird.

Die Arzneimitteluntersuchungsstelle des LIGA.NRW ist als Official Medicines Control Laboratory (OMCL) Mitglied im Netzwerk der europäischen Arzneimitteluntersuchungsstellen. Das Netzwerk selbst wird im Auftrag des Europarates durch das European Directorate for the Quality of Medicines (EDQM) betrieben und koordiniert. Im Mittelpunkt der Koordinations- und Harmonisierungstätigkeit stehen die Bereiche Entwicklung von Standards und Regularien für die Untersuchung und Qualitätsbewertung von Arzneimitteln, Blut sowie Blut- und Organtransplantationen.

Die Arbeiten des EDQM dienen zu allererst der Arzneimittelsicherheit für die Bürgerinnen und Bürger. Darüber hinaus tragen sie auch wesentlich zur gegenseitigen Annerkennung der im Rahmen der Marktüberwachung erhobenen Daten bei. Durch die Arbeit des Netzwerkes ist es möglich, die knappen Ressourcen im Bereich der Marktüberwachung zum Gesundheitsschutz der Bürgerinnen und Bürger effizient arbeitsteilig zwischen den EU-Mitgliedsstaaten zu organisieren. Ein gelungenes Bespiel dafür ist die EU-weit koordinierte Untersuchung von zentral (CAP – Centrally Authorised Products) und dezentral zugelassenen Arzneimitteln (MRP – Mutual Recognition Procedure, DCP – Decentralised Procedure).

Im Sinne der Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts sind auf der Tagung regelmäßig auch Vertreter der insgesamt 47 Mitgliedsstaaten des Europarates anwesend. Ferner nehmen auch Beobachter aus Canada, Australien oder Japan teil. In diesem Jahr werden sich 204 Vertreterinnen und Vertreter der Bereiche Arzneimitteluntersuchung und Arzneimittelzulassung aus 34 Ländern und 55 Institutionen zum Erfahrungsaustausch treffen. Auch Fachleute, die die qualitätskonforme Arzneimittelproduktion überwachen, sogenannte GMP-Inspektoren, sind vertreten. Die Bedeutung dieser Tagung geht damit weit über die Grenzen der EU-Mitgliedsländer hinaus.

Weitere Informationen zur Arzneimitteluntersuchungsstelle des LIGA.NRW:

Alles rund um das European Directorate for the Quality of Medicines:

Scroll to Top