Greifswald wird Partnerstandort des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislaufforschung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor Todesursache Nummer eins. Aus diesem Grund ist der Forschungsbedarf auch in Zukunft enorm hoch. Greifswald hat sich mit dem Projekt CARDIO-PREVENT beworben. Ziel dieses Projektes ist es, auf wissenschaftlicher Grundlage zu prüfen, ob spezifische präventive Maßnahmen die Entwicklung von Herz-Kreislauferkrankungen verhindern können. Die geplanten Untersuchungen sollen auf die langjährige Expertise der Greifswalder Wissenschaftler auf dem Gebiet der Community Medicine aufbauen und werden einen wichtigen Beitrag für die translationale Forschung der Zukunft, also die Überführung von Ergebnissen der Grundlagenforschung in die klinische Praxis, liefern.

„Die Universität freut sich mit Professor Felix, dem Koordinator der Greifswalder Forschungsgruppe, dass ihr Antrag auf Beteiligung am DZHK positiv bewertet wurde. Damit ist erneut anerkannt worden, dass an unserer Universität Forschung auf hohem Niveau betrieben wird“, so Rektor Prof. Rainer Westermann.

Neben Greifswald wurden folgende Partnerstandorte für das DZHK ausgewählt: Frankfurt am Main, München, Heidelberg, Hamburg-Lübeck, Göttingen und Berlin.

Pressegespräch zum DZHK-Standort Greifswald
29. November 2011, 9.30 Uhr
Universität Greifswald, Domstraße 11, Eingang 2
Beratungsraum des Rektorats

Während des Pressegesprächs werden Vertreter aller an dem Projekt beteiligten Forschungsbereiche der Universität anwesend sein.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Stephan Felix
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin B
Friedrich-Loeffler-Straße 23a, 17475 Greifswald
Telefon 03834 86-6656
Telefax 03834 86-6657
InnereB@uni-greifswald.de

Scroll to Top