Grants4Apps Accelerator

„Ob mobile Apps und Dienste, tragbare Tools zur Datenverarbeitung, Software wie Hardware – wir schränken das Feld nicht ein“, sagt Projektleiter Dr. Jesus del Valle. „Thematisch fokussieren wir uns in diesem Jahr mehr auf Projekte, die sich mit unseren Therapiegebieten beschäftigen, wie Women’s Health, Kardiologie, Ophthalmologie, Hematologie, Onkologie und Radiologie. Wir sind aber auch offen für Projekte, die den Aspekt berücksichtigen, Patienten und Ärzte zu vernetzen, um so für sie einen Mehrwert zu schaffen.“ Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai 2016. Im Juni wird eine Expertenjury die fünf vielversprechendsten Geschäftsideen auswählen.

100 Tage intensive Begleitung

Die Gewinner werden anschließend dreieinhalb Monate – von August bis Dezember 2016 – in den „Grants4Apps Accelerator“ auf dem Bayer-Campus in Berlin einziehen. Der Accelerator umfasst eigene Büroräume für jedes der fünf Digital-Health-Startups. Dort können sie dann an der Weiterentwicklung ihrer Projekte und Geschäftsmodelle arbeiten. In dieser Zeit stellt Bayer den Startups erfahrene Manager als Coaches zur Seite und bietet intensives Mentoring durch externe Unternehmer an. Zusätzlich erhält jedes der neu gegründeten Unternehmen bis zu 50.000 Euro finanzielle Unterstützung.

Zukunftsweisende Apps für Therapie, Diagnose oder Prävention

Mit „Grants4Apps“ greift Bayer einen wesentlichen Trend im Gesundheitswesen auf: Moderne Technologien verändern das Zusammenspiel von Ärzten und Patienten zunehmend. Mobile Apps und Dienste, Wearables (tragbare Tools zur Datenverarbeitung), Medizinprodukte oder auch Diagnose-Kits werden immer wichtiger.

Scroll to Top