Glücksspiel: Risiken kennen und verantwortlich spielen

(mpt-14/47527). Vom Hauptgewinn, dem Traumhaus oder einem neuen Auto träumen: Mit der Teilnahme an Lotterien verbinden sich Wünsche und Träume – aber durchaus auch Risiken. Damit das Spiel vor allem Spaß macht, nehmen staatliche Lottogesellschaften ihre Verantwortung ernst und rücken das „Responsible Gaming“ in den Mittelpunkt ihres Handelns. Dies beginnt bereits beim Jugendschutz und umfasst auch die Information über das Risiko einer Glücksspielsucht. Für das „LOTTO 6aus49“ gilt dies ebenso wie für den „Eurojackpot“. Bei dieser Lotterie spielen Teilnehmer aus Deutschland und 13 weiteren europäischen Ländern jede Woche um den Hauptgewinn mit.

„Responsible Gaming“

Doch was bedeutet „Responsible Gaming“ eigentlich? Mit diesem Begriff verbindet sich das Ziel, Glücksspiel sicher und verantwortungsvoll zu betreiben, etwa indem einheitliche, internationale Standards eingehalten werden. Bei WestLotto in Münster zum Beispiel, wo auch der „Eurojackpot“ koordiniert wird, werden schon seit 2009 die internationalen Qualitätsstandards für „Responsible Gaming“ erfüllt. Dazu gehört es unter anderem, die Verbraucher umfassend zu informieren, die Partner in den Annahmestellen regelmäßig zu schulen und zugleich die Einhaltung der Standards durch Kontrollen, sogenannte Testkäufe, zu überwachen.

Jugendschutz im Mittelpunkt

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Jugendschutz: Auch wenn in Deutschland alle Personen über 18 Jahren legale Glücksspiele frei in Anspruch nehmen können, gelten etwa bei WestLotto dennoch interne Zusatzregelungen. Demnach wird bei allen Kunden, die nicht offensichtlich älter als 25 Jahre sind, der Ausweis kontrolliert. Ob dies in der Praxis stets umgesetzt wird, kontrolliert die Lotteriegesellschaft mit den Testkäufen – und das mit sichtbarem Erfolg.

Informationen zur Glücksspielsucht

Glücksspielsucht ist dabei eine Gefahr, die Spieler jeden Alters betreffen kann. Informationen zu den Risiken und zu Gefahrensignalen, an denen sich eine drohende Sucht erkennen lässt, gibt unter anderem die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (http://www.spielen-mit-verantwortung.de). Auch die Lotteriegesellschaften selbst informieren rund um das Thema Verantwortung (http://www.eurojackpot.de). Zusätzliche Hilfe und Informationen bietet auch das Beratungstelefon der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, das unter 0800-1372700 erreichbar ist.

Scroll to Top