Girls‘ Day 2010 an der Saar-Uni

In der "Experimentierkiste zur Optik" machen die Schülerinnen verblüffende Experimente rund um das Auge. Dabei begegnen sie optischen Täuschungen oder untersuchen am Augenmodell, wie Fehlsichtigkeiten entstehen und behoben werden können. Der Workshop wird zweimal angeboten: von 9.00 bis 10.30 Uhr und von 11.00 bis 12.30 Uhr (Gebäude A1 1).

Einen Roboter selbst zu steuern und ihn so zu programmieren, dass er genau die Dinge tut, die man von ihm verlangt, können die Teilnehmerinnen des Roboter-Workshops "Run, Robot! Run!" in der Informatik. Sie lernen, wie man selbst programmiert und testen ihr Programm an einem Roboter. Der Kurs findet von 9.00 bis 12.30 Uhr statt (Gebäude E 1 7).

"Unplugged Activities-Workshop" heißt eine Mitmach-Aktion, bei der die Schülerinnen lernen, was Informatik eigentlich bedeutet. Typische Probleme der Informatik lösen sie mit interaktiven Spielen und erfahren, wie Informationen verarbeitet, sortiert, gespeichert und übertragen werden. Studentinnen und Doktorandinnen aus der Informatik geben außerdem einen Einblick in ihre Arbeit. Kursdauer ist von 9.00 bis 13.30 Uhr (Geb. E1 7).

Mehrere Versuche aus der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik erleben die Teilnehmerinnen beim Workshop "Wieviele Materialen braucht man für einen Turnschuh?". So erfahren sie unter anderem, wie stark man sein muss, um Stahl zu zerreißen oder wie man eine Zitrone als Batterie nutzen kann. Außerdem lernen sie, Münzen zu vergolden. Der Kurs findet von 9.00 bis 10.30 Uhr und ein zweites Mal von 11.00 bis 12.30 Uhr statt (Geb. A1 1).

Der Girls‘ Days an der Saar-Uni wird von der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) koordiniert.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: <www.girls-day.de>

Pressekontakt:
Uta Merkle
Telefon: 0681/302-2656
E-Mail: kwt.merkle@rz.uni-saarland.de
(idw, 04/2010)

Scroll to Top