Gießener Urologe erhält Wolfgang-Mauermayer-Preis

Für seine Forschungen auf dem Gebiet der gutartigen Prostatavergrößerung ist der Gießener Urologe Dr. med. Dr. phil. Thomas Bschleipfer mit dem mit 5.000 Euro dotierten Wolfgang-Mauermayer-Preis der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) ausgezeichnet worden. Der Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Weidner) erhielt diesen Preis gemeinsam mit seinem Kollegen PD Dr. Thorsten Bach, Oberarzt der Abteilung Urologie der Asklepios Klinik Barmbek, im Rahmen des 64. Kongresses der DGU in Leipzig. Der Preis wurde von der Firma GlaxoSmithKline gestiftet und wird jährlich zu Ehren des Münchner Urologen Prof. Dr. med. Wolfgang Mauermayer vergeben.

Der Mediziner der Justus-Liebig-Universität Gießen untersuchte in seiner Arbeit die Auswirkungen der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH) auf Veränderungen der Harnblasensensorik. Im Tiermodell konnte Dr. Dr. Bschleipfer zeigen, dass Harnabflussstörungen, wie sie beispielsweise bei einer BPH vorliegen, zu Veränderungen der sensorischen Nervenfasern der Harnblase führen. Diese Veränderungen können zur Entstehung einer überaktiven Blase beitragen, ein Krankheitsbild, welches durch starken und imperativen Harndrang, häufigen Toilettengang und nächtliches Wasserlassen gekennzeichnet ist. Die Ergebnisse dieser Studie stellen eine wichtige Erkenntnis dar, um die Entstehung der überaktiven Blase besser verstehen und so neue Therapieoptionen entwickeln zu können.

Kontakt:
Dr. med. Dr. phil. Thomas Bschleipfer
Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie u. Andrologie
Rudolf-Buchheim-Str. 7, 35392 Giessen
Tel.: 0641-985-44570

Scroll to Top