Gesundheitswesen: Ostfalia erprobt berufsbegleitende Module im Studium

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung“ werden im „Verbundprojekt Pflege und Gesundheitswissenschaften PuG“ qualitativ hochwertige berufsbegleitende, wettbewerbsfähige, wissenschafts- und forschungsnahe Studienangebote entwickelt. In diesem Zusammenhang erprobt die Fakultät Gesundheitswesen der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften im PuG-Teilprojekt „Bachelor Upgrade Angewandte Pflegewissenschaften“ aktualisierte und modifizierte Studienschwerpunkte in den Bereichen „Pflege im Kontext geriatrischer Phänomene“ sowie „Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigungen aus multidisziplinärer Perspektive“ im berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Angewandte Pflegewissenschaften“.

Der innovative Lehr- und Lernprozess im Blended Learning Format berücksichtigt individuelle Lernerfahrungen und integriert unterschiedliche Arbeitsphasen, Lehr- und Lernstrategien, Bildungstechnologien und Lernorte. Neben einem geringen Anteil an Präsenzphasen an der Hochschule wird von zu Hause aus gearbeitet.

Projektziele sind die Versorgungsqualität von älteren Menschen sowie von Menschen mit Beeinträchtigungen und ihrem helfenden Umfeld zu optimieren bzw. Bildungschancen bei Berufstätigkeit, Berufsrückkehr, Vereinbarkeit von Berufstätigkeit, Familie und hochschulischer Weiterqualifizierung zu stärken und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Interessierte, die sich an der Gestaltung neuer berufsbegleitender Qualifizierungsangebote beteiligen wollen, können sich ab sofort für einzelne Erprobungs-Module anmelden, ebenso für weitere neue Module, die ab September angeboten werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Scroll to Top