Gesundheitlichen Risiken von Snus

Frau lachend

Snus sind eine Form des oralen Tabaks, die aus Skandinavien stammt und zum Beispiel bei Online-Shops wie Snusdirect erhältlich ist. Obwohl Snus als alternative zu Zigaretten beliebt sind, gibt es einige Bedenken bezüglich seiner Auswirkungen auf die Gesundheit. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die gesundheitlichen Risiken von Snus, einschließlich des Risikos für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schäden an Zähnen und Zahnfleisch.  

Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat Snuskonsum?

Eine der häufigsten gesundheitlichen Auswirkungen des Snuskonsums ist das Risiko für Mundkrebs. Da Snus direkt unter der Oberlippe platziert werden, erhöht es das Risiko für Krebserkrankungen im Mund- und Rachenraum. Ein weiteres Risiko besteht in einer Abhängigkeit vom Nikotin, da Snus eine hohe Konzentration an Nikotin enthalten. Dies kann zu Symptomen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen und Nervosität führen. 


Snuskonsum kann auch zu anderen gesundheitlichen Problemen führen, wie zum Beispiel Bluthochdruck und Herzkrankheiten. Auch bei Schwangeren kann es zu Fehlgeburten oder Geburtsfehlern kommen, da das Nikotin die Plazenta beeinträchtigen und somit einen Sauerstoffmangel des Fötus verursachen kann. 
Es ist daher ratsam, den Konsum von Snus so weit wie möglich zu reduzieren oder ganz aufzugeben, um mögliche gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Kann eine Abhängigkeit von Snus entstehen?

Auch wenn Snus häufig als Alternative zu Zigaretten beworben werden, kann durch sie eine Abhängigkeit entstehen. Die Wirkung des Nikotins ist ähnlich wie bei Zigaretten: Es erzeugt ein Gefühl der Entspannung und Euphorie und macht den Konsumenten abhängig vom regelmäßigen Konsum des Produkts. Auch wenn die meisten Menschen nicht sofort abhängig werden, besteht immer noch die Gefahr, dass sich dieses Verhalten mit der Zeit verschlimmern kann. 

Es ist daher ratsam, den Konsum von Snus zu reduzieren oder ganz aufzuhören, um mögliche Abhängigkeitsprobleme zu vermeiden. Einige Tipps hierzu sind: Sich selbst belohnen für jeden Tag ohne Snus; andere Aktivitäten finden (z.B. Sport treiben), um Stress abzubauen; Freunde und Familie um Unterstützung bitten; professionelle Hilfe suchen (wenn nötig).

Wie kann man den Verbrauch von Snus reduzieren oder beenden, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden?

Um den Verbrauch von Snus zu reduzieren oder beenden, empfiehlt es sich, einen Plan zu erstellen und diesen Schritt für Schritt umzusetzen. Immerhin ist das Absetzen einer potentiellen Sucht keine einfache Angelegenheit.


Zunächst sollten Sie versuchen, Ihre tägliche Menge an Snus langsam zu reduzieren. Wenn Sie jeden Tag mehr als eine Portion verwenden, beginnen Sie mit der Reduzierung auf nur noch eine Portion pro Tag und arbeiten Sie sich dann weiter vor bis hin zum Verzicht. 
 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Snus, obwohl oft als Alternative zu Zigaretten beworben, einige erhebliche gesundheitliche Risiken bergen. Es ist daher wichtig, den Snuskonsum so weit wie möglich zu reduzieren oder ganz aufzugeben. Wenn Sie Snus konsumieren und Probleme mit einer möglichen Abhängigkeit haben, können Sie sich selbst belohnen, andere Aktivitäten finden, Freunde und Familie um Unterstützung bitten oder professionelle Hilfe suchen.  

Lesen Sie außerdem:
Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

Scroll to Top
Scroll to Top