Gesundheit als größter Wert, den wir besitzen

Onkologische Bewegungsmedizin

Die westliche Welt leidet keinen Hunger, im Gegenteil: Adipositas ist nicht nur ein erschreckendes weit verbreitetes Phänomen in den USA, sondern auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes und viele andere Krankheitsbilder sind die häufigsten Erkrankungen im Alter und auch Todesursachen.

Der Zeitgeist der Widersprüche

Auf der einen Seite blicken Experten mit Sorge in die Zukunft, da die bereits beschriebenen Entwicklungen immer weiter voranschreiten und die Gesellschaft, auch finanziell, belasten. Auf der anderen Seite lassen sich aber auch Fitness-Trends nicht leugnen. Viele Menschen leben zeitweise oder ganz vegetarisch, Tendenz steigend, manche sogar komplett vegan.

Das Angebot an Kursen in Fitnessstudios, Kochkursen für ein gesünderes Leben durch bewusste Ernährung war nie größer. Bio-Läden können gute Umsätze verzeichnen und auch in anderen Bereichen wird auf eine gesunde und umweltbewusste Lebensweise geachtet. Wie passen diese offensichtlichen Gegensätze zusammen?

Ein Punkt, der sicher zu einer Antwort führen könnte, ist das Wissen der Menschen. Wer sich wenig mit Gesundheit, gesunder Ernährung und den Möglichkeiten Sport zu treiben beschäftigt, wird eventuell auch gar nicht auf die Idee kommen, sein Leben so umzustellen, dass er oder sie gesünder leben kann. Etwas Engagement gehört eben dazu und sollte irgendwann entstehen, wenn das Alter voranschreitet.

Ein anderer und bedauerlicherweise nicht zu verleugnender Punkt ist der finanzielle Backround, den ein Mensch mitbringt. Natürlich kann man immer Sport treiben, wenn man das möchte. Auch ohne Mitgliedskarte im Fitnessstudio ist Joggen oder Schwimmen gehen möglich. Allerdings ist die Motivation für Sport in einer kleinen Gruppe größer und ideal für anhaltende Leistungsbereitschaft.

Problematisch werden mangelnde finanzielle Mittel, wenn es um die Ernährung geht. Gerade hinsichtlich der Bio-Produkte kann sich einfach nicht jeder die vermeintlich beste Kost leisten. Fertiggerichte sind nicht nur bequem dank ihrer kurzen Zubereitungszeit, sondern auch äußerst billig, was sich auf Preis und Qualität beziehen lässt. Somit wird es für finanziell schwächer gestellte Menschen grundsätzlich schwer, gesünder zu leben, aber bei Weitem nicht unmöglich.

Meine Gesundheit ist mir etwas wert!

Ein ganz anderer Ansatzpunkt und gleichzeitig schwerer zu fassen und zu beschreiben ist die Wahrnehmung des Menschen. Die Grafik von www.vouchercloud.de zum Thema Wahrnehmung vermittelt einen guten Ersteindruck von dem, was gemeint ist. Unabhängig von allen anderen Dingen muss der Faktor Gesundheit ins Bewusstsein des Menschen treten.

Es wurde bereits angedeutet, dass die Wahrnehmung sich mit dem Alter oder aber durch ein einschneidendes Erlebnis ändern könnte. Wer beispielsweise wenig auf sich und seine Gesundheit achtet und irgendwann erleben muss, dass der eigene Körper rebelliert und man einen Zusammenbruch erleidet, wird spätestens dann umdenken.

Solche Warnsignale kommen spätestens ab einem gewissen Alter auf einen zu. Allerdings lässt sich hier zumindest eine gute Nachricht mitteilen: Für Sport und eine gesündere Lebensweise ist es nie zu spät. Beweise dafür liefern Studien, die sich mit älteren Menschen auseinandersetzen, die erst im Rentenalter mit einer bestimmten Sportart z. B. Walking oder Schwimmen begonnen haben. Auch in diesem Alter lässt sich die Grundfitness verbessern. Auch ein Krankheitsfall im Familien- oder Bekanntenkreis kann ein Erlebnis darstellen, das zum Umdenken bewegt.

Scroll to Top