Gesunder Blutdruck – Gesunder Herzschlag

Das Vorhofflimmern ist eine häufig unterschätzte Folgeerkrankung von Bluthochdruck: Die Herzrhythmusstörung erhöht das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, um das Zwei- bis Siebenfache. Wie man Vorhofflimmern vorbeugt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erklären Kardiologen des Universitätsklinikums Heidelberg bei einem Informationstag am Freitag, 17. Mai 2013. Neben kurzen Vorträgen zu geeigneten Medikamenten, Schlaganfallprophylaxe und Therapie mittels Herzkatheter haben die Besucher Gelegenheit, den Experten Fragen zu stellen. Der Informationstag findet von 15.30 bis ca. 18 Uhr in Hörsaal und Foyer der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg statt. Der Eintritt ist frei.

Mit dem Informationsnachmittag beteiligt sich das Universitätsklinikum an den bundesweiten Aktionen anlässlich des Welt-Hypertonie-Tages unter dem Motto „Gesunder Blutdruck – gesunder Herzschlag“, zu denen die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention aufruft.

Während des Vorhofflimmerns ist der Herzschlag unregelmäßig, und die Vorhöfe des Herzens sind elektrisch überaktiv: Im EKG kann eine elektrische Aktivität von 300-600 Vorhofaktionen pro Minute nachgewiesen werden, mechanisch kommt es jedoch zu einem weitgehenden Stillstand der Vorhöfe. Viele Betroffene bemerken dieses „Flimmern“ gar nicht, andere haben Symptome wie Herzrasen oder Herzstolpern. Beim Vorhofflimmern können sich kleinste Blutgerinnsel in den Vorhöfen des Herzens bilden, die in den Blutkreislauf gelangen und in Gefäßen hängen bleiben. Verschließen sie dabei Arterien im Gehirn, kommt es zum Schlaganfall. Prävention, Früherkennung und rechtzeitige Therapie von Vorhofflimmern sind daher wichtige Maßnahmen, um einem Schlaganfall vorzubeugen.

Ein wichtiger Risikofaktor für Vorhofflimmern ist der Bluthochdruck. Kardiologen empfehlen daher jedem, seine Blutdruckwerte von Zeit zu Zeit messen und sich bei Bluthochdruck (Werte über 140/90 mmHg) ärztlich beraten und behandeln zu lassen. „Ein gut eingestellter Blutdruck schützt vor Vorhofflimmern und senkt damit auch das Risiko für einen Schlaganfall“, sagt Professor Dr. Hugo A. Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pneumologie der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg.

Weitere Informationen sowie eine Liste aller Aktionen:
Programm: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/pressestelle/pdf/VK_2013/DHL-WHT2013-Plakat-A4-Druck.pdf


Kontakt:
PD Dr. med. Dierk Thomas
Oberarzt Innere Medizin III
Abteilung für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie
Universitätsklinikum Heidelberg
E-Mail: dierk.thomas@med.uni-heidelberg.de

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
RA Maximilian Broglie
Geschäftsführer
Berliner Str. 46
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/ 58855-0
E-Mail : info@hochdruckliga.de

Herz-Kreislauf-Telefon
der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention
Tel.: 06221 / 5 88 555

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang

Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit ca. 2.200 Betten werden jährlich rund 118.000 Patienten voll- bzw. teilstationär und rund 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.500 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg.

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter

Besuchen Sie das Universitätsklinikum Heidelberg auch bei:
Facebook: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/facebook
Twitter: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/twitter
Youtube: http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/youtube

62 / 2013

TB

Scroll to Top