Gesund in den Herbsturlaub

(djd). Der Herbst ist eine wunderbare Reisezeit. Vor allem Wanderfreunde genießen jetzt die klare Sicht auf die Berge, die bunt gefärbten Wälder und die erfrischenden Temperaturen. Doch können die ersten Vorboten des Winters in Form von Husten und Schnupfen so manchen Reiseplan durchkreuzen. Damit das nicht passiert, sollte man sich nicht nur immer der Temperatur entsprechend kleiden, sondern auch sein Immunsystem auf Trab bringen. Je besser es im Training ist, desto besser kommt es mit Erkältungsviren zurecht. Wer Bewegung – und zwar am besten in der frischen Luft – in seinen Alltag integriert, tut viel für seine Abwehrkräfte. Auch Sauna und Dampfbad bringen die Virenabwehr des Körpers in Form.

Vitalstoffe für eine gute Erkältungsabwehr

Eine gute Versorgung mit Vitalstoffen kann ebenfalls bei der Vorbeugung von Husten, Schnupfen und Heiserkeit helfen. Besonders wichtig ist Zink, weiß die Diplom-Biologin Dr. Christine Reinecke: „Es unterstützt das Immunsystem und ist ein ganz wichtiger Schutzfaktor für das Atemepithel.“ Das ist eine Schutzschicht der Lunge, die das Eindringen von infektiösen Keimen in den Körper verhindert. „Wenn das Immunsystem ausreichend mit Zink versorgt ist, muss nicht jeder Kontakt mit Schnupfenviren automatisch zu einer Erkältung führen“, erklärt die Expertin für Gesundheitsprävention aus Stuttgart. Bei einer erhöhten Anfälligkeit der Atemwege für Infektionen solle man daher immer auch an einen latenten Zinkmangel denken.

Ein Zinkmangel ist gar nicht so selten

Bei Zinkdefiziten kommen Zinkpräparate aus der Apotheke zum Einsatz. Diese enthalten unterschiedliche Zinkverbindungen. Aus organischen Zinkverbindungen wie dem Zinkorot wird das Spurenelement besonders gut in den Körper aufgenommen. Wichtig dabei ist eine ausreichend hohe Dosierung: Mit 25 Milligramm Zink lässt sich die Erkältungsabwehr sehr gut unterstützen. Ein Zinkmangel ist auch in hoch entwickelten Ländern gar nicht so selten. Teilweise hängt das mit Stoffen aus Nahrungsmitteln, der Umwelt oder Arzneimitteln zusammen, die die Zinkaufnahme behindern können.

Scroll to Top