Gesund bis ins hohe Alter

(djd). Jung, dynamisch und unverwundbar – das war einmal. Etwa ab 50 müssen sich die meisten Männer und Frauen eingestehen, dass sich mit dem Alter diverse Zipperlein einstellen: Die Augen werden schlechter, die Gelenke steifer und die Figur schlaffer. Neben diesen übereinstimmenden Symptomen hat das Altern oft unterschiedliche Gesichter. Während der eine „nur“ füllig geworden ist, leiden andere unter Osteoporose, Gürtelrose oder unter Hämorriden. Wie kommen diese unterschiedlichen Ausprägungen zustande? Was zunächst wie eine Laune der Natur aussieht, lässt nach Ansicht von Experten Rückschlüsse auf den Stoffwechsel zu.

Auf den Stoffwechseltyp kommt es an

„Jeder altert seinem Stoffwechseltyp entsprechend“, erklärt beispielsweise Dr. h. c. Peter Jentschura. In seinem Buch „Zivilisatoselos: Leben ohne Zivilisationskrankheiten“ unterscheidet der Gesundheitsautor drei Stoffwechseltypen, die in unterschiedlicher Art und Weise auf Schadstoffbelastungen ihres Organismus reagieren: „Da gibt es zunächst den Ausscheider. Er versucht, Gifte und Schadstoffe mit verschiedenen Methoden aus dem Körper zu schleusen.“ Der Ablagerer wiederum deponiere die Schadstoffe in neutralisierter Form in Zellen, Geweben und Organen. Der Strukturverzehrer schließlich nehme selbst Schaden an seinen eigenen Strukturen, indem er versuche, die Schadstoffe zu neutralisieren. Nach den Erfahrungen des Stoffwechselexperten treten die drei Typen selten in Reinform auf. Häufiger seien Mischformen anzutreffen. Unter http://www.verlag-jentschura.de gibt es weitere Informationen und Leseproben aus dem Buch.

Welche Krankheiten gehören zu welchem Stoffwechseltyp?

Im zweiten Teil des Gesundheitsratgebers erfährt man, welche Krankheiten zu welchem Stoffwechseltyp gehören. Anhand der 50 am häufigsten auftretenden Zivilisationskrankheiten erläutern Jentschura und sein Co-Autor Josef Lohkämper, wie man diesen Erkrankungen vorbeugen oder sie behandeln kann – ohne die Symptome zu unterdrücken.

Scroll to Top