Gesund altern – die besten Tipps

gesund altern

Die Menschen in der heutigen Gesellschaft werden immer älter. Wird man alt und ist dabei gesund, dann ist dies wohl das größte Geschenk. Viele Menschen jedoch sind im hohen Alter nicht mehr fit und vital, stattdessen werden sie geplagt von verschiedenen Krankheiten, die diverse Symptome mit sich bringen. In diesem Zusammenhang ist es bereits als junger Mensch wichtig, dass man für sich sorgt, gesund isst und ausreichend Bewegung im Alltag hat. In diesem Artikel wollen wir die wichtigsten Tipps vorstellen, wie man gesund alt werden kann. Damit können eine Vielzahl von Krankheiten vermieden bzw. gelindert werden. 

Tipp 1: Vitalstoffreiche Ernährung

Auch, wenn es vielen Menschen zwischen 20 und 60 Jahren gut geht, ist auch in dieser Zeit die Ernährung sehr bedeutsam. Wer sich in dieser Phase schlecht ernährt, zerstört seinen Darm und dieser hat wichtige Funktionen zum Erhalt der Gesundheit sowie der Vitalität. Deshalb ist es gut und wichtig, sich so zu ernähren, dass der Körper gesund bleibt. 

Natürlich gibt es nicht die eine Ernährungsform, die für alle Menschen richtig ist. Während sich die einen für eine Low-Carb-Kost entscheiden, da sie im jungen Alten ein paar Kilos verlieren möchten und dann dabei bleiben, wählen andere wiederum die rein pflanzliche Kost, die viele Vorteile mit sich bringen kann. 

Um allgemeine Tipps zu geben, ist es von Bedeutung, dass Menschen verstehen, dass der Körper so natürlich wie möglich ernährt werden sollte. Der Geschmack sollte dabei natürlich auch eine Rolle spielen. In erster Linie jedoch geht es um das Thema Vitamine, Mineralstoffe sowie Spurenelemente – diese sind nämlich für einen gesunden und vitalen Körper essenziell. Aufgrund der heutigen Fastfood-Angebote sowie den zahlreichen Fertiggerichten wird es den meisten Menschen schwer gemacht, sich für das Richtige zu entscheiden. 

Möchte man sich jedoch etwas Gutes tun, dann ist es gut, diese Lebensmittel zu wählen:

  • Obst und Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse und Samen
  • Vollkornprodukte
  • Wildkräuter
  • Wenig tierische Produkte 

Wird der Speiseplan mit den oben genannten Lebensmittel gefüllt, dann kann man davon ausgehen, dass der Körper mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt wird. Der Fokus sollte dabei auf möglichst unverarbeitete Kost liegen. Statt Fertiglasagne zum Beispiel ist ein Kartoffelgericht mit Gemüse deutlich besser. Je natürlicher die Lebensmittel sind, desto vitalstoffreicher sind sie. Ist man bereits älter, sollte man auf diverse Nährstoffe besonderes Augenmerk legen – zum Beispiel Calcium, Vitamin D3 usw. Der Artikel zum Thema Schwerhörigkeit, die im Alter häufig vorkommt, ist für ältere Menschen auch interessant. 

Tipp 2: Bewegung

„Wer sich nicht bewegt, der rostet“ – in diesem Sprichwort steckt viel Wahrheit. In der heutigen Zeit wird das Leben immer bequemer und in vielerlei Hinsicht ist das auch wunderbar. Gerade die neuesten Techniken erleichtern vielen Menschen den Alltag sehr. Möchte man jedoch das Sitzen im Rollstuhl vermeiden, ist es gut sich gesund zu ernähren und ausreichend Bewegung einzubauen. Dank der modernen Technik, den leicht bedienbaren Rollstühlen und der Option eine Rampe für den Rollstuhl auch vor den eigenen Hauseingang montieren zu können, ist das Problem, nicht mehr so beweglich zu sein, nicht mehr so schlimm, wie noch vor einigen Jahrzehnten. Dennoch möchte niemand seinen Lebensabend im Rollstuhl verbringen.

Wer bereits im jungen Alter regelmäßig Übungen und Sporteinheiten absolviert, wird in den zukünftigen Jahren deutlich weniger Probleme haben. Das hängt damit zusammen, dass der Körper immer bis zu einem gewissen Punkt ausgelastet wird. So bleibt der gesamte Organismus vital und fit. Dafür muss niemand ins Fitnessstudio gehen, wenn er keine Lust dazu hat. Im Normalfall reicht es vollkommen aus, wenn man regelmäßig eine Runde joggen, wandern, Rad fahren oder Inline Skaten geht. Doch auch Teamsportarten machen vielen Menschen Spaß. 

Tipp 3: Psychische Gesundheit

Damit der Körper gesund bleibt, muss es der Psyche auch gut gehen. Das heißt, dass man den Fokus nicht nur Ernährung und Sport legen sollte. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, alte Themen, die einem beschäftigen aufzuarbeiten. Hier könnten eine Psychotherapie oder auch Coachingstunden Abhilfe schaffen. Zudem ist es sinnvoll, sich regelmäßig zu fragen, ob man mit dem eigenen Leben glücklich ist. So können eventuell Veränderungen herbeigeführt werden, die dafür sorgen, dass die Lebensfreude wieder deutlich zunehmen kann.

Ein wichtiger Punkt, der mit dem Glücklichsein einhergeht, sind die sozialen Kontakte. Der Austausch mit Menschen, die ähnlich denken, tut allen Menschen gut. Wer die Komponenten Sport, Ernährung sowie die psychische Gesundheit und ein Leben im Einklang mit der Seele wählt, wird im Alter lange gesund bleiben. 

Scroll to Top