Gesünder wohnen

(djd). Moderne energieeffizient gebaute oder modernisierte Häuser, die den Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) entsprechen, besitzen eine weitgehend luftdichte Gebäudehülle. Doch was gut für die Wärmebilanz des Hauses ist, kann sich auf die Luftqualität negativ auswirken. Denn schädliche Emissionen aus Wohntextilien, Boden- und Wandbelägen, aus Möbeln, Schutzanstrichen und anderen Beschichtungen können sich bei hoch isolierten Häusern in der Raumluft anreichern.

Schadstofffreie Materialien bevorzugen

Mit einer Lüftungsanlage lassen sich Probleme mit der Raumluft reduzieren. Sinnvoll ist es aber auch, bei der Auswahl der Baustoffe und Wohnmaterialien auf eine möglichst geringe Belastung mit Schadstoffen zu achten. So zählt die keramische Fliese zu den baubiologisch empfehlenswerten Materialien, die zudem durch die Vielfalt an Dekoren und Formaten eine individuelle Gestaltung aller Wohnräume ermöglicht. Keramische Wand- und Bodenbeläge deutscher Qualitätsproduzenten werden aus natürlichen Rohstoffen gefertigt und geben keinerlei Emissionen an die Raumluft ab.

Fliesen sind langlebig, pflegeleicht und nachhaltig

Neben ihren wohngesunden Eigenschaften bringen die attraktiven keramischen Wand- und Bodenbeläge weitere Pluspunkte für das „natürliche und ökologisch korrekte“ Wohnen mit sich: Auch bei intensiver Nutzung benötigt die Fliese keine Renovierungen oder aufwändige Pflegeprozeduren. Das spart nicht nur Kraft und Nerven, sondern schont auch Umwelt und Geldbeutel. Für die Reinigung genügt in der Regel warmes Wasser mit einigen Tropfen Neutralreiniger. So kann auch bei der laufenden Pflege auf den Einsatz von aggressiven Reinigern oder Chemikalien verzichtet werden. Unter http://www.fliesenverband.de erfahren Haus- und Wohnungsbesitzer mehr über die ästhetischen und funktionalen Vorteile dieses Materials.

Scroll to Top