Gesünder schlafen

(djd). Rückenschmerzen sind ein regelrechtes Volksleiden: Zwei von drei erwachsenen Bundesbürgern gaben bei einer Emnid-Umfrage an, regelmäßig mit Problemen im Nacken- oder Bandscheibenbereich zu tun zu haben. Zu langes Sitzen, zu wenig Bewegung, eine ungesunde Körperhaltung – all dies kann dazu beitragen, dass es im Rücken zwickt. Umso wichtiger sind regelmäßige Phasen der Regeneration: Ausdauersportarten wie etwa Schwimmen gehören ebenso dazu wie ausreichender, gesunder Schlaf, und das möglichst auf einer individuell angepassten Unterlage.

Beratung vom Fachmann

Denn Matratze ist längst nicht gleich Matratze. „Viele unterschätzen, welch großen Einfluss der Schlafkomfort auf das Wohlbefinden hat. Wenn man sich beim Aufstehen schon wie gerädert fühlt, kann dies auch an Matratze und Lattenrost liegen“, betont Gerhard Vorraber, Vertriebsvorstand der ADA Möbelwerke. Er empfiehlt, eine Fachberatung in Anspruch zu nehmen und sich nicht für die erstbeste Ausstattung im Bett zu entscheiden. „Ein ausgiebiges Probeliegen ist empfehlenswert. Auf die geeignete Härte der Matratze, passend zu Körperbau und Gewicht, kommt es ebenso an wie auf die Entlastung der Schulter und die Stabilisierung der Wirbelsäule.“ Unter http://www.ada.at gibt es Adressen von Fachhändlern vor Ort.

Individuell angepasste Unterlage

Eine gute Matratze ist unter anderem daran zu erkennen, dass sie sich möglichst individuell an die Körperkonturen anpasst. So wie beispielsweise Matratzen mit dem „ADA-Balance-Disc“-System. Die einzeln gelagerten „ADA-Balance-Discs“ sorgen für eine sehr gute Körperanpassung. Das Resultat – in Kombination mit dem passenden Lattenrost – ist eine orthopädisch richtige Ruheposition sowohl in Rücken-, Seiten- und auch in Bauchlage. Durch die besonderen druckentlastenden Eigenschaften wird eine zusätzliche Reduzierung von Weckreizen erreicht. Der hochwertige Klimaschaum im Systemkern sorgt darüber hinaus für ein trockenes Schlafklima.

Scroll to Top