Genussvoll radeln in einer Weingegend

(mpt-13/65). Urlaub mit dem Fahrrad ist beliebt. 49 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, ihre Ferien zumindest teilweise auf zwei Reifen zu verbringen. Das hat die im Jahr 2010 durchgeführte Trendscope-Marktstudie „Radreisen der Deutschen 2010“ gezeigt. Der große Zuspruch ist nicht überraschend, denn Radfahren macht nicht nur ambitionierten Sportlern Spaß: Auch Familien, Senioren und diejenigen, die es lieber gemütlich angehen, kommen auf dem Sattel genussvoll in Fahrt. Reizvolle Landschaften wie Flusstäler, Seengebiete oder Weinregionen eignen sich besonders fürs aktive Entdecken. Fast überall – vor allem aber in einer Weingegend – kommen auch Kulturliebhaber und Feinschmecker auf ihre Kosten. Spezialveranstalter wie zum Beispiel Eurobike haben aktiv-genussvolle Reisen im Programm.

Weingegend: aktiv genießen in Österreich

Wer eine Region auf dem Fahrrad entdeckt, lernt sie intensiver kennen als vom Auto- oder Busfenster aus. In einer Weingegend hat man beim Radeln schon die Rebstöcke im Blick. Genussvoller Abschluss des Tages sind Gaumenfreuden in Form von regionalen Spezialitäten und edlen Tropfen. Aktiv sein in der frischen Luft und Köstliches aus Küche und Keller – diese Mischung bietet etwa das österreichische Weinviertel. Genussvoll geht es von der Donaumetropole Wien durch eine der bekanntesten Weingegenden Österreichs. Geradelt wird unter anderem auf dem Silvaner- und Chardonnay-Radweg. Im Weinort Retz steigen die Radler vom Sattel und hinab in eines der ältesten und größten Weinkellersysteme Europas – Weinprobe inklusive. Viel „Dolce Vita“ erwartet Radurlauber naturgemäß auch südlich der Alpen. Schließlich reiht sich in Italien eine Weingegend an die andere. Vom Brenner bis zum Vesuv lässt sich der ganze „Stiefel“ erradeln. Eurobike kennt die genussvollsten Strecken – beispielsweise rund um Venedig oder in der Toskana. Auf der Webseite http://www.eurobike.at finden Interessierte alle wichtigen Informationen.

Vom Olivenhain zum Schlemmer-Menü in der Weingegend

Die meisten Radtouren dauern acht Tage. In dieser Zeit fahren Genussradler etwa von Bozen nach Venedig oder von Florenz bis Rom. Am Wegesrand können sie sich mit frischem Obst eindecken oder sich in gemütlichen Tavernen stärken. Neben der Kulinarik warten auch kulturelle Highlights auf Entdeckung. Noch mehr Zeit für Genuss gibt es auf den sogenannten Sternfahrten, auf denen die Radler an einem festen Ort bleiben und von dort Tagestouren in alle Himmelsrichtungen unternehmen. Tägliches Kofferpacken muss also nicht sein. Im toskanischen Montecatini Terme quartieren sich die Urlauber in ein Vier-Sterne-Hotel ein und entdecken von dort aus Landschaft, Kultur und Kulinarik der Weingegend. Es geht durch Olivenhaine, aber auch mitten hinein in Städte wie Florenz, San Gimignano und Lucca. Nach einem intensiven Tag auf dem Sattel warten die Entspannung im Hotelpool und natürlich ein Schlemmer-Menü mit edlen Tropfen.

Individuell oder mit Gleichgesinnten

Bei Eurobike können sich die Radler entscheiden, ob sie auf eigene Faust oder mit Gleichgesinnten auf Tour gehen wollen. Bei den Gruppenreisen sind ein ortskundiger Reiseleiter sowie ein Begleitfahrzeug mit von der Partie. Aber auch diejenigen, die sich individuell auf den Weg machen, können sich auf den Service des Radreiseprofis verlassen. Dazu gehören der Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft, die Zimmerreservierung und ausführliches Karten- und Infomaterial zu den ausgearbeiteten Routen. So macht Radeln Spaß.

Scroll to Top